Sierra Burgess is a Loser

Sierra Burgess (Shannon Purser) entspricht nicht gerade den allgemeinen Schönheitsvorstellungen und war immer eine Außenseiterin – bis sie Textnachrichten von ihrem Schwarm Jamey (Noah Centineo) erhält die aber auf einer Verwechslung basieren da er glaubt Veronica (Kristine Froseth) zu schreiben. Sierra bittet Veronica um Hilfe …

Die Netflix Produktion der Woche die mal eben 30 Jahre zu spät kommt – der Film ist ganz eifrig drauf gerichtet wie ein 80er Jahre Film zu wirken, setzt dazu altbekannte Darsteller ein (Alan Ruck und Lea Thompson) und permanente Musik die wie Restbestände von „Stranger Things“ wirken. Ebenso wie die Hauptdarstellerin die in der ersten Staffel von „Stranger Things“ mitgewirkt hat. Allerdings funktioniert Nostalgie nur wenig wenn alle Beteiligten permanent mit dem Handy rumspielen. Die Story ist ok, aber nicht neu: zwei die zusammen gehören schreiben sich, dabei ist aber ein grundlegendes Missverständnis im Raum und dann wird getrickst bis es zur Enthüllung kommt. Dabei finde ich das Verhältnis zwischen der sehr erzwungenen Hauptfigur Sierra und ihrem Schwarm uninteressant, viel mehr wie die Figur der zickigen Veronica mehr und mehr bloßgelegt und enthüllt wird. Diese mitunter auch sehr warmherzigen Szenen retten den Film für mich nicht, heben ihn aber aus der banalen Netflix-Soße durchaus heraus.

Fazit: Konventionelle Comedy bei der ein Subplot immens heraussticht

Pakt der Rache

Laura (January Jones), die Frau desHighschool-Lehrers Will Gerard (Nicolas Cage) wird Opfer eines Überfalls. Deswegen geht will mit dem Ganster  Simon (Guy Pearce) einen Deal ein bei dem Simon für Rache an den Tätern sorgen soll. Doch der Preis den Will dafür zu zahlen hat ist hoch …

Gut, aktzeptiert hatte ichs schon lange: Cage ist kein Star mehr der in großen Filmen mitspielt sondern dürftigen Simpelquatsch auf Videothekenlevel raushaut. Aber in diesem Fall mußte ich dann doch gnädig sein: der Ansatz der Handlung ist griffig und plausibel, nämlich ein Mann der eine unmoralische, aber restlos verständliche Entscheidung trifft und sich danach mit den entsprechenden Folgen herumschlagen muß. Auf dem günstigen Produktionlevel heißt das eine lange Reihe an Lauf und Fluchtszenen und jede Menge Schießereien. Dabei hat Cage leider eine recht normale Figur und kaum Möglichkeiten in der für ihn doch so typischen Weise auszuticken, aber das stört nicht: der Film sieht fast aus wie eine TV Produktion, liefert kurzweilige Unterhaltung und tut nicht weh.

Fazit: Von Cages zahllosen Produktionen für das Heimkino einer der Besseren!
Rating: ★★☆☆☆

The Nun

Father Burke (Demián Bichir) untersucht den mysteriösen Tod einer Ordensschwester in den 50er Jahren die in einem rumänischen Kloster Selbstmord beging. Zusammen mit der Novizin Irene (Taissa Farmiga) ergründet Burke ein grausiges Geheimnis des Klosters …

Gut, ich bringe schlechte Voraussetzungen mit: ich fand den zweiten Conjuring Film großartig, den ersten und die beiden Anabelle Titel fand ich nur durchschnittlich. Und so sehr ichs verstehen kann das ein Franchise gemolken werden muß wenn es Umsatz bringt, desto mehr stößt mich diese Praktik ab – und ein Film wie dieser unterstreicht für mich diese Ansicht restlos. Eine handvoll bleicher Gestalten tapst durch eine unliebsame, unschöne Umgebung, mehr als die Hälfte des Films besteht aus Leuten die mit Kerzen und Fackeln merkwürdig dreinblickend durch dunkle Gegenden stapfen …und wann immer Einschlafgefahr zu bestehen scheint wird wie auf Knopfdruck ein Jumpscare oder eine Vision eingefügt. Das ist Grusel von der Stange, der auch nicht durch interessante Figuren aufgewertet wird; und die Verbindung zum Conjuring 1 wirkt wie mit Gewalt erzwungen. Für riesige Fans der Serie sind vielleicht ein paar Pluspunkte drin, ansonsten ist der Nonnenhorror komplett verzichtbar.

Fazit: Gute Kameraarbeit und stellenweise effektive Gruselumgebung, ansonsten nur pure Langeweile!

Rating: ★★☆☆☆

Tresspass

Die Ehe von Kyle (Nicolas Cage) und Sarah (Nicole Kidman) erscheint nach auße hin perfekt – bis die Familie von flüchtigen Gangster als Geisel genommen werden. Während Kyle nach einer Möglichkeit zur Gegenwehr sucht scheint Sarah die Gangster zu kennen …

Namen die ja doch ein wenig Hoffnung ins Produkt rechtfertigen: Nicolas Cage in der Hauptrolle, Nicole Kidman als seine Frau und auf dem Regiestuhl Joel Schumacher der durchaus einige große Blockbuster abgeliefert hat. Mit Kidman geht’s ja bis heute nich gut weiter während die beiden genannten Herren nicht mehr allzu präsent sind – woran dieser Film zwar sicherlich nicht schuld ist, aber auch nichts entscheidend an der Sachlage geändert haben dürfte. Ein kleiner, mit überschaubarem Budget abgedrehter Psychothriller, lokal begrenzt auf einen Schauplatz und dem einzigen originellen Nebenpart daß einer der Gangster eine psychische Macke besitzt und öfter mal Dinge aus dem Zusammenhang heraus falsch auffasst oder umsetzt – wow, wie spannend. Wenn man weiß worauf man sich einläßt kriegt man austauschbaren Thrill knapp über TV Niveau, wer bei den namhaften Darstellern einen richtig guten Film erhofft hat eben schlichtweg Pech.

Fazit: Nahezu überraschungsfreies Home Invasion Szenario mit populären Mitwirkenden, aber kaum nennenswertem Resultat!

Book Club – Das Beste kommt noch

Vivian (Jane Fonda), Diane (Diane Keaton), Carol (Mary Steenburgen) und Sharon (Candice Bergen) sind bis ins hohe Alter engste Freundinnen und treffen sich regelmäßig zusammen in einem Buchclub. So kommen sie eines Tages dazu „Fifty Shades of Grey“ zu lesen – und das deftige Buch hat auf die Damen ungeahnte Auswirkungen …

Vier ältere Damen lesen Shades of Grey – aus diesem schlichten Konzept macht der Film einen Trailer der befürchten läßt daß die Nummer echt peinlich wird, daß diese Ideen die sie aus dem Sadomaso Buch gewinnen umgesetzt werden und peinlich enden. Allerdings tut man damit dem Film unrecht, da gibt’s kaum was zu klagen: vier reife Damen, allesamt von echten Charakterdarstellerinnen gespielt lesen Shades of Grey und nehmen dies als Auslöser um in ihrem jeweiligen Leben etwas zu ändern – man kann sich zwar fragen warum der Film Shades of Grey als die ultimative Bibel des sexuellen Erwachens feiert, muß das aber nicht. Denn es entwickeln sich diverse kleine Handlungstränge die zwar nicht wirklich tolle neue Geschichten erzählen, aber sehr wohl Herz und Charme besitzen. Ergänzt wird dies durch eine herzliche Männerriege die ihrerseits eine fette Charmeoffensive abfeuern. Heißt, der Film ist sicher für ein weibliches Publikum ausgelegt, wer sich aber dazu zählt und es mal versucht könnte einen besseren und kurzweiligeren Film bekommen als es der railer vermuten lässt

Fazit: Herzig und nicht zotig mit großem Staraufgebot!

Videoreview von mir: https://www.youtube.com/watch?v=SRW7DtdgutU