Simpel

Die Brüder Ben (Frederick Lau) und sein Bruder Barnabas (David Kross) sind stets ein Herz und eine Seele geblieben, allerdings ist Barnabas auch auf Ben angewiesen da er durch eine geistige Behinderung auf dem Stande eines Kleinkindes stehen geblieben ist. Als die Mutter der beiden stirbt soll Barnabas in ein Plegeheim. Ben kann das aber nicht zulassen und entführt seinen Bruder …

Dramen über Behinderte haben oft ein Problem welches bei diesem hier auch auftritt: die Darsteller und ihre Leistungen sind besser als der Film in dem sie erfolgen. In diesem Fall sind es Frederick Lau als problemgeplagte, arme Sau und eben David Kross als geistig behinderter Junge die sich in die Herzen der Zuschauer spielen und geradezu in ihren Rollen versinken. Das Problem ist allesdings daß das Drehbuch den beiden für ihre Reise keine richtige Richtung vorgibt. Die beiden müssen aus ihrer Umgebung raus, laufen ziellos durch die Gegend und treffen dabei auf diverse Menschen. Lustig dabei: irgendwie ist (außer einer Person) jeder auf den sie treffen herzallerliebst und grundgut, was der Laune und dem Gefühl zwar zu Gute kommt, aber nicht wirklich dem Unterhaltungswert. Deswegen: dies ist wieder mal eine bessere TV Produktion die sich irgendwie ins Kino getragen hat und deren exzellente Darsteller einen Blick rechtfertigen. Es reicht aber auch ihm Mal später im Heimkino genauer zu inspizieren.

Fazit: Zwei überragende Hauptdarsteller in einem ansonsten eher gängigen Film!

Jigsaw

Der psychopathische Killer John Kramer (Tobin Bell) Jigsaw trieb lange als Jigsaw sein Unwesen, ist aber schon einige Jahre tot – dann aber beginnt eine neue Mordserie die entscheidende Ähnlichkeiten aufweist. Gibt es einen Nachahmungstäter oder lebt John Kramer doch noch …

Ich habe die „Saw“ Reihe sehr gemocht und damals jweils alle Teile zum Start im Kino geschaut. Trotzdem sehe ich sie als plausibel beendet und abgeschlossen und finde den Versuch hier eine neue Serie zu starten eben durch den offenkundigen Kommerzgedanken sehr unsympathisch. Trotzdem wurde ich von großer Neugier gepackt; insbesondere da die Trailer suggerieren daß Jigsaw wieder herumläuft, was ja nicht sein kann da er definitiv und unwiderbringlich gestorben ist. Diese Neugier reichte dann schon um mich entsprechend zu fesseln. Ansonsten bekam ich einen Film zu sehen der wie eine Light Version früherer Werke ist: ja, er spielt vor dem Hintergrund der alten Streifen, geht aber nicht mehr darauf ein sondern entfaltet jede Menge alter Komponenten in neuer Zusammenstellung. Dabei geht es nicht mehr ganz so hart zu wie damals, außerdem fällt die Videoclip Optik weg, aber trotzdem fand ich es nett die alten Dinge noch einmal frisch aufbereitet zu sehen, zumal der Film am Ende wieder einmal wunderbar vor Augen führt wo einem überall Hinweise gegeben waren die einem dann doch entfallen sind. Eine Neubelebung des Themas, des Franchises braucht zwar keiner, wenn die Titel aber so ausfallen wie hier kann man sich nur bedingt beschweren.

Fazit: Solides Aufwärmen alter bekannter Versatzstücke, kurzweilig und nett, dabei weniger hart als die alten Teile!

Fack Ju Göhte 3

Problemschüler Chantal (Jella Haase), Danger (Max von der Groeben), Zeynep (Gizem Emre) stehen zwar kurz vorm Abitur, glauben aber daß ihnen keine gute Zukunft bevorsteht und sind entsprechend demotiviert. Auch der Lehrer Zeki Müller (Elyas M’Barek) kann nur wenig tun, da er mit der Lehrerin Biggi Enzberger (Sandra Hüller) zuviel zu tun hat …

Jetzt ist die olle Schulklamotte also zur Trilogie ausgewachsen … gut, ich kanns ja verstehen. Auch wenns inhaltlich nicht mehr besonders viel zu erzählen gibt waren diue ersten beiden so ertragreich daß ein finaler Durchgang Sinn macht. Und so ist dieser dann eben auch: ein dritter Teil der kaum mehr eine Geschichte erzählt sondern einfach nur Szenen aneinander reiht: die üblichen, bekannten Deppen in einer endlosen Reihe an kleinen, netten, harmlosen Gags. Es gibt zwar eine Handlung die den Rahmen spannt, aber an sich zappt der Film nur von Situation zu Situation. Dabei ist die Nummer leider so derartig übertrieben und überspannt das es keine Parodie mehr auf das Schulwesen ist sondern nur noch überlaute und übertriebene Klamotte. Die wenigen ernsthaften Ansaätze (eine Suizid Geschichte und die Demotivation der Jugendlichen nach einem BIZ Besuch) verpuffen restlos in dem nächsten folgenden Gag, die Abwesenheit von Karoline Herfurth fällt schon garnicht auf und ihre „Vertretungsfigur“ macht zwar einen guten Job, wird aber eben nur für die Szenen rangezogen wo sie wirklich nötig ist. Ein paar Gags klappen und sitzen und ich schätze mal daß die meisten mit dem Film auch klar kommen – das Highlight der Serie stellt es aber sicherlich nicht da.

Fazit: Überzogenes Finale ohne rechte Geschichte, aber mitvertrauten Figuren!

Good Time

Kleinganove Connie Nikas (Robert Pattinson) überfällt mit seinem geistig behginderten Bruder Nick (Ben Safdie)eine Bank – leider wird Nick bei der FLucht festgenommen und landet in einem Krankenhaus. Cooie versucht ihn aus demGewahrsam zu befreien was jedoch der Auftakt zu einer chaotischen schlimmen Nacht wird…

Im Vorfeld las ich zu diesem Titel eigentlich nur wohlwollende Worte, nachdem ich ihn geschaut hatte kann ich diese nicht so ganz teilen oder gar nachvollziehen. Pluspunkte sind durchaus vorhanden: Robert Pattinson streift hier endgültig die letzten Twilight Merkmale und agiert als eine restlos eigenständige Figur, des weiteren funktioniert der Inszenierungsstil des Films der mittels ständig wackelnder Kamera, elektronischer Musik und manchen optischen Mätzchen sehr viel Atmosphäre erzeugt. Schade ist dabei nur daß es keine echte Handlung gibt, sondern eine Hauptfigur die von einer kniffligen Lage in die Nächste wankt und dabei irgendwie das finale Ziel im Hintergrund immer mehr aus den Augen verliert. Trotzdem wird es sicherlich spezielle Filmgourmets geben die sich auf solche Werke einlassen und einen Nährwert finden können – ich fand es vorrangig anstrengend, nervend und nicht stringent.

Fazit: Atmosphärisch top und mit toller Hauptfigur, aber eben auch voller Längen und plätschernder Handlung!

Rating: ★★☆☆☆

Die Reifeprüfung

Benjamin Braddock (Dustin Hoffman)hat das College erfolgreich abgeschlossen, aber keine Ahnung was er eigentlich mit seinem Leben anfangen will. Sein Leben gerät aber aus den Fugen als die reiche Mrs. Robinson (Anne Bancroft) ihn verführt und eine Affäre mit ihm führt während Benjamin sich deren Tochter Elaine (Katharine Ross) verliebt …

Da blinkt natürlich das Schlagwort „Klassiker“ auf und man darf im Grunde kein negatives Wort darüber verlieren. Würde mir aber passieren wenn ich den Film beschrieben hätte nachdem ich ihn als Teenager zum ersten Mal sah: da verschreckte er mich stark. Nun habe ich ihn nochmal geschaut nachdem ich nochmal „Wo die Liebe hinfällt“ sah und meine Frau eben auch die Vorlage sehen wollte. Und ich kann mittlerweile fair sein: der Film ist in der Tat ein Produkt einer lange vergangen Zeit und gemessen an heutigen Standards sehr befremdlich. Die Outfits, die Frisuren und das ganze Gehabe was zu einer Zeit spielt als ich nichtmal geboren war … da kann ich nichts zu sagen, auch nicht ob es besonders glaubwürdig eingefangen ist wie es als junger und noch unorientierter Mensch zu der Zeit war. Obendrein hat der Film ein unglaublich langsames Erzähltempo und ich finde das die Liebesgeschichte in der zweiten Hälfte viel zu schnell abgehandelt wird. Abe rich lasse dem Film seinen Status: es ist ein Klassiker, mit dem großartigen Dustin Hoffman und wundervoller Musik und eben einer der berühmtesten Endszenen aller Zeiten. Insofern: versuchen kann mans mal. Aber ich kann auch verstehen wenn ein heutiger RomCom Konsument mit dem Oldie nicht klar kommt.

Fazit: Ein Produkt seiner Zeit das je nachdem auch heute noch sehr gut kommen kann.

Rating: ★★★★★

Geostorm

Ein neues Satellitensystem soll helfen potentielle Naturkatastrophen frühzeitig anzeigen. Als das System einen Fehler aufweist wird Satellitendesigner Jake (Gerard Butler) dazu gebeten und stellt fest daß eine Kettenreaktion folgen und die Erde bedrohen wird. Zusammen mit seinem Bruder Max (Jim Sturgess) versucht Jake die Katastrophe abzuwenden …

Als würde man einem Comedian auf der Bühne zuschauen der immer wieder den gleichen Gag erzählt. Im vorliegenden Fall heißt das: Katastrophenszenen in denen irgendwelche Orte durch die Wettersensoren zum Krisengebiet werden. Es friert in der Wüste oder verbrennt oder ertränkt eine ganze Stadt – egal was passiert, Hauptsache groß, laut und in 3D. Der Film reiht solche gigantischen Szenen die wirken wie Cutscenes auf einem Independence Day Film aneineinader und verrklebt sie mit einer schnellen Alibihandlung: ein Techniker versucht dahinter zu kommen warum das Raketensystem so viele Aussetzer hat und dabei die schlimmsten Katastrophen zu verhindern, gleichzeitig ist sein Bruder unterwegs um die Hintergründe aufzudecken und gerät in eine Intrigenstory. Mit reihenweise Klischees und Gerald Butler als lässigem und sprücheklopfendem Helden geht das am Ende ganz gut auf, zumindest wenn man ohne große Ansprüche rangeht. Im Grunde ist dies die High.Tech Variante eines alten, trashigen Katastrophenfilms – und genau das was man sich davon erhofgft bekommt man auch. Auch wenn man beim verlassen des Films schon auf dem Parkplatz nicht mehr dran denkt.

Fazit: Effektvoller Katastrophenfilm mit schlichter Handlung zusammengepappt!

Home Again – Liebe zu Besuch

Alice (Reese Witherspoon) will ihr Leben nach der Scheidung von ihrem Mann (Michael Sheen) neu beginnen und zieht mit ihren Kindern nach Los Angeles. getrennt und will nun neu durchstarten. Bei einer wilden Partynacht lernt sie die drei junge Filmemacher Teddy (Nat Wolff), Harry (Pico Alexander) und George (Jon Rudnitsky) kennen und quartiert sie in ihrem Gästehaus ein. Während sich zwischen Harry und Alice etwas entwickelt taucht unvermittelt ihr Ex-Mann wieder auf …

Die Regisseurin Hallie Meyers Shyer ist die Tochter von Nancy Meyers der wir auf den letzten fünfzehn Jahren einige lustige und sensible Komödiuen verdanekn, z.B. Titel wie „Man lernt nie aus“ oder „Was Frauen wollen. Und ich habe das Gefühl daß die kleine Hallie ins Zimmer der Mutter geschlichen ist und sich aus deren Notizen eifrig bedient hat mit der Absicht „Das will ich auch mal machen!“ – es wirkt wirklich so als verdampfe man endlos viele kleine ungenutzte Figuren und Ideen in einen Film. Leider zu keinem stimmigen: weder als Komödie noch als Drama geht die Rechnung auf, neben der tollen Reese Witherspoon verblasst der Cast zu austauschbaren Nebenfiguren und ganze Handlungsstränge verpuffen im Nichts (wie etwa der Subplot bei dem Witherspoon bei einer zickigen Darstellerin arbeitet. Die Ausstattungen sind schick und zu edel, die Darsteller uninteressant und selbt die Love Story plätschert völlig ereignisfrei dahin. Kurz gesagt: da muß die Regietochter noch ein wenig Nachhilfe bei ihrer Mutter nehmen – mit solch schicken aber inhaltsleeren Werken sieht es sehr schlecht für die Zukunft aus.

Fazit: Ein Film halt der Szenen enthält, aber weder Gefühl noch Story noch Witz sondern lediglich schicke Kulissen!

Rating: ★★☆☆☆

Live by Night

Joe Coughlin (Ben Affleck) ist der Sohn eines ehrlichen Polizisten, hat sich aber in den zwanziger Jahren einem Gansterdasein zugewandt und schmuggelt Alkohol während der Prohibition. Dann interressert er sch für Emma Gould (Sienna Miller) die aber mit einem anderen Gangsterboss liiert ist. Nach einem Haftaufenthalt krubelt Joe jedoch sein Geschäft so richtig an, nicht zuletzt durch die Kubanerin Graciella Suarez (Zoe Saldana) …

Bei Ben Affleck wird öfters über seine darstellerischen Fähigkeiten gespottet, wobei ich selber da nie drüber geklagt habe. Einen Oscar als bester Darsteller wird er wohl eher nicht gewinnen, liefert aber in meinen Augen stets solide Leistungen ab die den jeweiligen Titel nicht nachhaltig schädigen. Auf der anderen Seitre hat er nun aber schon mehrfach überragende Leistungen als Drehbuchautor und Regisseur gebracht so daß ein Titel bei dem er Hauptrolle, Regie und Drehbuch übernommen hat definitiv einen Blick wert ist. Und man erblickt: keinen schlechten Film. Aber eben auch keinen auffälligen oder gar einen Blockbuster. Man sieht ein Gangsterdrama, über einen Mann der vom Ganoven zum Gangster wird und in diesem Sumpf aus Intrigen und Gewalt eigentlich ein ganz normales Rachemotiv verfolgt. Interessant sind die Kommentare von Afflecks Figur aus dem Off die den Verlauf überraschend gut verfolgbar lassen. Ansonsten hat man nette Kulissen und Kostüme, ein paar Schießereien und auch inhaltlich ein paar Wendungen – man muß bei 130 Minuten Laufzeit jedoch einiges an Geduld aufbringen. Wenn man sich für diese Sparte erwärmen kann.

Fazit: Mitunter etwas zähe Crime Saga, aber trotzdem solide inszeniert und gespielt!

Borg McEnroe

Im Jahr 1980 hat der Schwede Björn Borg (Sverrir Gudnason) die Nummer eins der Tennis-Weltrangliste erreicht, ist allerdings entkräftet und erschöpft. Alelrdings steht ein Event noch an: das Wimbledon Finale gegen den lautstarken John McEnroe (Shia LaBeouf). Bei den Vobereitungen des Spiels erkennen die Männer daß durchaus Ähnlichkeiten zwischen ihnen bestehen …

Hier kam es mir wohl absolut zu Gute daß ich im Verlauf des Films keine Ahnung hatte wer das große Match in Wirklichkeit gewonnen hat, auf die Art konnte ich das dramatische Spiel wie einen Thriller empfinden und mitfiebern. Bis es zum großen Schlagabtausch dauert muß man aber durch ein sehr langwieriges Drama durch in dem es darum geht die beiden Kontrahenten vorzustellen. Dabei zappt der Film zwischen den beiden Figuren hin und her und springt dabei auch wild in der Vergangenheit herum – da kommt zwar am Ende das gewünschte Resultat bei raus, nämlich daß man die beiden Tennismaschinen sehr wohl als vielschichtige Charaktere kennenlernt, es kann aber passieren daß man diesen Teil als zu lang, zu zäh und zu ereignisfrei erlebt. Aber all das ist weg wenn es denn dann zum großen, fast quälend spannenden Match kommt – da entfaltet sich dann ein spannendes Drama. Man muß eben ein wenig Geduld aufbringen und sich für die Thematik etwas interessieren.

Fazit: Sportlerdrama mit dem Fokus auf den Figuren!

Blade Runner 2049

Vor 30 Jahren beseitigte Blade Runner Rick Deckard (Harrison Ford) vier Androiden die in Los Angeles untergetaucht waren. Nun stößt der junge Polizist K (Ryan Gosling) zufällig auf ein altes Geheimnis von damals. Um eine Katastrophe abzuwenden braucht K Hilfe von Deckard …

Ich respektiere daß es Menschen gibt die den ersten Teil hoch loben und ihn bis heute feiern, ich konnte nichts was damit anfangen obwohl ich ihn gut vier oder fünfmal versucht habe zu schauen. Darum war ich auch nicht sonderlich scharf auf ein Sequel, hab aber versucht es mir trotzdem zu geben. Und komme geradezu zweigeteilt heraus: was meine Interessen angeht, da ist acuh der zweite Film nicht nennenswert interessant für mich, ich find die Blade Runner Thematik nicht sonderlich ansprechend. Aber den Rest muß man einfach sachlich kommentieren: man hat hier einen unfassabr überwältigenden Film: inhaltlich stimmig, man kann den Film auch für sich sehen ohne den Vorgänger präsent zu haben, die Stimmung in die er taucht ist unglaublich wirksam, die Effekte sind großartig (und obwohl es ein 3D Film ist kriegt man nie die Augen zugekleistert mit aufgesetzten Effekten!) und die Darsteller allesamt vorzüglich, insbesondere die in einer kleinen Rolle auftauchende Carla Yuri. Das einzige Manko: ich finde die beiden Antagonisten nicht nennenswert interessant. Obendrein könnten viele an der sehr gebremsten Erzählweise Anstoß nehmen und ihn sehr langweilig finden. Möglich. Aber warum sollte der Film nicht ähn lich aufgenommen werden wie der Erstling.

Fazit: Überragendes Kinoerlebnis daß zwar überlang, aber ebenso überwältigend ist!