Archiv der Kategorie: Horror

Heilstätten

Charly (Emilio Sakraya) und Finn (Timmi Trinks) sind mit Prank Videos sehr erfolgreich auf youtube, ebenso wie die Schminkexpertin Betty (Nilam Farooq). Gemeinsam wollen sie eine 24 Stunden Challenge inszenieren und sollen dazu in einem Krankenhaus aus der NS-Zeit Zeit verbringen. Der Spaß wird recht schnell zu blutigem Ernst …

Das sind ja Referenzen: ein FoundFootage Film (ein Genre mit dem ich garnicht kann) vom Regisseur von „Kartoffelsalat“ … klingt nach wahrem Horror. Den bekommt man dann auch, aber acuh so wie es gedacht war. Indem der FIlm einerseits feste Kamerapositionen aufbaut (wo die youtuber im Film ihre Kameras platziert haben“) und auf diese stetig zurück geschaltet wird hats einen Look von „Paranormal Actiity“, wenn sie hingegen mit den Handkameras herumlaufen wirkts wie „Blair WItch“, klaut sich also einiges solide zusammen. Ansonsten wirkt die Atmosphäre top und die präsentierten Gestalten undgmein authentisch: das sind wirklich dumme, arrogante, arschige yotuber und es ist ein Gefühl der Genugtuung wenn solchen GEstalten mal filmisch der Hals umgedreht wird. Aber es gibt trotzdem einige Bodenwellen: viele Dinge sind absurd (das einer mehrere youtuber an einen Ort vereint und sich dann beschwert wenn er gefilmt wird), die Figuren sind so unsympathisch daß man mit ihnren nicht ein stück mitfiebern kann und stellenweise verliert sich der Film in einem Chaos daß man nicht mehr durchblickt wer jetzt eigentlich wo ist, außerdem dauert es sehr lange bis der Zuschauer eindeutig weiß ob er es hier mit übersinnlichem zu tun hat oder nicht. Dafür gitbs in den letzten zehn Minuten einen wirklcih guten Twist der für so manches entschädigt. Als Muß würde ich diesen FIlm letztzlich nicht sehen, sehr wohl aber als passables Horrorstück und definitiv funktionierend.

Fazit: Hat seine Schwächen, funktioniert unterm Strich aber sehr gut.

Winchester – Das Haus der Verdammten

Die Winchester Familie besitzt ein großes Anwesen außerhalb von San Fancisko an dem immernoch gebaut wird, da es als riesiges Labyrinth angelegt ist. Dies macht Bauherrin Sarah Winchester (Helen Mirren) um sich Geistger vo Halse zu halten. Daher soll Dr. Eric Price (Jason Clarke) vor Ort den soll den Geisteszustand von Sarah erkunden …

Der Film gibt vor auf wahren Begebenheiten zu fußen, was mich direkt skeptisch machte, erst Recht wenn es nicht allzu lange dauert bis die ersten übersinnlichen Momente passieren. Immerhin stimmt das wesentliche, das es in den USA ein Horrorhaus gibt über das sich diverse Geschichten ranken, der Film bringt diese nun zu einer griffigen Geschichte zusammen. Allerdings keiner neuen, zumindest bewegt sich der Film eigentlich komplett aus bekannten Pfaden. Aber ist darum nicht schlecht, man muß halt der Typ sein der sich an Geisterhaus Horror erfreut und die Spannung mehr aus gruseliger Atmosphäre zieht als aus Blutfontänen. Dabei kommt allerdings ein Stilmittel zum Selbstzweck, nämlich der Jumpscare: der Film hat so endlos viele Erschreckermomente parat daß es in den zweistelligen Bereich geht und ab irgendwann eigentlich nur noch nervt. Das ist schade weil der Rest soweit paßt, sofern man keine allzu hohen Ansprüche hat: eine nette Horrorstory, Helen Mirren in einer nett schrägen Rolle und passable weitere Figuren. Einfach ein kleiner, netter und an manchen Stellen unglaublich effektiver Film.

Fazit: Solide Horrorkiste mit zu vielen Erschreckermomenten!

Rating: ★★★☆☆

Insidious – The Last Key

Die Parapsychologin Elise Rainier (Lin Shaye) betreibt mit den Geisterjägern Specs (Leigh Whannell) und Tucker (Angus Sampson) die Firma Spectral Sightings. Ein neuer Auftrag wird jedoch sehr persönlich als Elise in ihr Elternhaus zurückkehren muß und es mit dem Dämonen Key Face aufnehmen muß …

Hier wird es schon sperrig den Film überhaupt einzuordnen. Insidious 1 + 2 waren Film und Sequel, der dritte Teil dann ein Prequel der die Vorgeschichte von Elise beleuchtete – der vierte Film spielt nun nach Teil 3, aber vor Teil 1 und belegt damit schon wie unnötig er eigentlich war. Aber nicht schlimm: im Grunde fährt er das auf was die Insidious Filme schon immer ausgemacht haben, die sympathische Heldin, eine Geisterhausatmosphäre und eine relativ gewalt und blutfreie Story. Eigentlich ist es nur die Verlängerung bekannter Elemente und Motive und die noch zusätzliche Untermauerung von einigen Hauptfiguren – hätte es eben nicht gebraucht, macht im Rahmen der Umstände aber alles richtig und sollte zumindest für Fans der Serie ein passabler Titel sein.

Fazit: Solider Gruselfilm mit allen Stärken der Vorgänger, aber inhaltlich eigentlich komplett unnötig.

Flatliners

Die fünf Medizinstudenten Courtney (Ellen Page), Ray (Diego Luna), Jamie (James Norton), Sophia (Kiersey Clemons) und Marlo (Nina Dobrev) führen in einem abendlichen Test ihr Studium fort: sie stopppen ihre Herzen für kurze Zeit um so den Übergang ins Jenseits zu erforschen. Die unglaublichen Erfahrungen daraus münden recht schnell in einen blanken Alptraum …

Die Maschinerie der Remakes spuckt ein neues Exemplar aus welches in der Vorschau insgesamt sehr gut daher kam und dann in voller Pracht auf der Leinwand zum totalen Rohrkrepierer wird. Die Story ist identisch mit dem Original von 1990 (dem der Film sympathisch Tribut zollt indem Kiefer Sutherland in ein paar Szenen durchs Bild laufen darf), einzelne Nuancen wurden inhaltlich angepasst. Leider hängt die Nummer total durch und gerät sterbenslangweilig: die Figuren sind (außer Ellen Page und vielleicht Diego Luna) uninteressant und nicht wirklich sympathisch oder gar gut gespielt; das Verhalten ändert sich stetig (der kompetente und coole Charakter wandelt sich in Sekunden in ein unfähiges Weichei); die Idee daß den „Gestorbenen“ nachher fast übermenschliche Kräfte inne wohnen ist absurd und das hinterher folgende Gruseln ist ein braves huch und buh spielchen, zwar mitunter ganz atmosphärisch aber stetig so verzweifelt daß wenn garnichts mehr geht einfach der nächste Jumpscare her muß … sehr sehr dürftig. Immerhin liefert der Film nach etwas zwei Drittel einen wirklich krassen Twist – der aber leider den Streifen für die restliche Laufzeit weiter schwächt.

Fazit: In jeder hinsicht sterbenslangweilig!

Happy Deathday

Die Partyfreudige Studentin Tree (Jessica Rothe) hat Geburtstag, doch der Freudentag endet mit einem Schock: ein maskierter Mörder bringt sie um. Doch sie erwacht erneut am Morgen des entsprechenden Tages. Fortan muß sie ihren eigenen Todestag wieder und wieder durchleben und versuchen, einen Hinweis auf den Täter zu bekommen …

Das kann ich nicht objektiv beurteilen. Objektiv wäre es den Film als das zu sehen was er ist, eine absurde Mischung aus klassischem Teenager Schlitzerfilm, der Frage „Wer ist der Killer?“ und eben „Und täglich grüßt das Murmeltier“ Elementen. Wenn man die alberne Ausgagslage der Hauptfigur schluckt kann man damit eigentlich zufrieden sein: die Spannung paßt, die Schockszenen sitzen und man kriegt reichlich Figuren und falsche Fährten aus denen man sich den entsprechenden Täter auswählen darf zum raten, allerdings fallen die meisten Kills relativ unblutig aus, daher wird derjenige der hier auf der Suche nach Splatter ist eher enttäuscht sein. Ich selber habe Filme wie eben diesen früher aber sehr geliebt, Streifen wie „Scream“ und Konsorten, und habe eben einen solchen schon sehr lange nicht mehr geschaut, schon garnicht mehr im Kino. Darum hat mich der Film, trotz all seiner Schwächen, genau an der richtien Stelle und auf genau die richtige Weise „abgeholt“ und mir geradezu anderthalb nostalgische Kinostunden gegeben. Das wird nicht bei jedem so sein, aber am Ende ist dieser Film auch zu belanglos um wirklich was gegen ihn zu haben.

Fazit: Spannende Momente und ein kurzweiliges Gesamtresultat!

Jigsaw

Der psychopathische Killer John Kramer (Tobin Bell) Jigsaw trieb lange als Jigsaw sein Unwesen, ist aber schon einige Jahre tot – dann aber beginnt eine neue Mordserie die entscheidende Ähnlichkeiten aufweist. Gibt es einen Nachahmungstäter oder lebt John Kramer doch noch …

Ich habe die „Saw“ Reihe sehr gemocht und damals jweils alle Teile zum Start im Kino geschaut. Trotzdem sehe ich sie als plausibel beendet und abgeschlossen und finde den Versuch hier eine neue Serie zu starten eben durch den offenkundigen Kommerzgedanken sehr unsympathisch. Trotzdem wurde ich von großer Neugier gepackt; insbesondere da die Trailer suggerieren daß Jigsaw wieder herumläuft, was ja nicht sein kann da er definitiv und unwiderbringlich gestorben ist. Diese Neugier reichte dann schon um mich entsprechend zu fesseln. Ansonsten bekam ich einen Film zu sehen der wie eine Light Version früherer Werke ist: ja, er spielt vor dem Hintergrund der alten Streifen, geht aber nicht mehr darauf ein sondern entfaltet jede Menge alter Komponenten in neuer Zusammenstellung. Dabei geht es nicht mehr ganz so hart zu wie damals, außerdem fällt die Videoclip Optik weg, aber trotzdem fand ich es nett die alten Dinge noch einmal frisch aufbereitet zu sehen, zumal der Film am Ende wieder einmal wunderbar vor Augen führt wo einem überall Hinweise gegeben waren die einem dann doch entfallen sind. Eine Neubelebung des Themas, des Franchises braucht zwar keiner, wenn die Titel aber so ausfallen wie hier kann man sich nur bedingt beschweren.

Fazit: Solides Aufwärmen alter bekannter Versatzstücke, kurzweilig und nett, dabei weniger hart als die alten Teile!

Annabelle 2

Sam (Anthony LaPaglia) und Ehefrau Esther Mullins (Miranda Otto) haben sich seit Jahren nicht vom Tode ihrer kleinen Tochter erholt. Trotzdem nehmen sie die Nonne Charlotte (Stephanie Sigman) und sechs Waisenmädchen in ihrem kalifornischen Farmhaus auf. Für die zunächst dankbaren Gäste beginnt aber ein furchtbarer Alptraum als sie erkennen daß im Haus mysteriöse Dinge vorgehen …

Jetzt wird das Franchise langsam unübersichtlich: es geht los mit den beiden „Conjuring“ Teilen in denen ein Ehepaar Geister jagt, am Ende des ersten Films erkennen sie das Böse in Gestalt der Puppe Annabelle. Dann gabs ein Prequel zu „Conjuring“ welches die Vorgeschichte dazu ein wenig erläutert, nun gibt’s ein Sequel / Prequel welches noch weiter zurück springt und der Entstehung der Puppe erzählt. Mir selber war nichts mehr von den inhaltlichen Begebenheiten bekannt, daher hab ich diesen als alleinstehend und für sich genommen. Das ging auch ganz gut weils eigentlich nur die übliche Geisterhaus Thematik beinhaltet bei der eine handvoll unwissender Figuren sich an einen furchtbar unheimlichen Ort begeben und nach und nach immer mehr schlimmes passiert. Das ist dann auch der ganze Film: eigentlich ist es eine endlose Serie von Gruselmomenten und erzählt nahezu nichts an Story; auf der anderen Seite sind die jeweiligen Szenen effektiv ausgearbeitet und funktionieren optimal. Und so manch einem könnte das ja schon reichen: ein paar Schocks, ein paar Erschrecker und dann läuft auch schon der Abspann. Wer mehr sucht, vor allem mehr Handlung, läuft Gefahr enttäuscht zu werden.

Fazit: Höchst spannender und effektiver Horror der aber inhaltlich zum Horrorfranchise kaum neue Impulse beiträgt

Rating: ★★★☆☆

Rings

Die junge Julia (Matilda Anna Ingrid Lutz) erreicht ihren Freund Holt (Alex Roe) nicht mehr und beginnt nach ihm zu suchen. Sie findet heraus daß Holt an einem Projekt des Biologie-Professor Gabriel (Johnny Galecki) teilgenommen hat. Dabei geht es um ein ominöses Video und ein Mädchen namens Samara …

Der Film verhält sich in meinen Augen geradezu schizophren: zum einen setzt er bereits in der Eröffungsszene das Horrorwesen Samara als bekannt vorraus und was es bedeutet wenn jemand ihr furchbares Video zu sehen bekommt, auf der anderen Seite geht es nach dem Intro erstmal den üblichen Weg wie eine unwissende Frau in diese Gruselwelt eintaucht und all das dem Zuschauer bekannte erstmal selber erforschen muß. Aber das was dann kommt ist eben was zu erwarten ist: man greift jede Menge Elemente auf, rezitiert manche Momente aus den alten Filmen, spinnt an einer Stelle die ursprüngliche Story ein wenig weiter. Alles aufv ertrauten Bahnen und eben genau so wie ein dritter Teil einer soclhen Reihe nach einer so langen Leerlaufphase ausfallen kann. Aber es geht klar: die Atmosphäre und Spannung funktioniert auf dem kleinen Level. Und das ist mehr als zu erwarten war.

Fazit: Solides Sequel daß der Reihe wenig neues gibt, aber das altbekannte effektiv neu abfeuert!
Rating: ★★★☆☆

Get Out

Fotograf Chris (Daniel Kaluuya) fährt mit seiner Freundin Rose (Allison Williams) in ihre Heimatstadt um ihre Eltern kennen zu lernen. Nach dem herzlichen Empfang den Dean (Bradley Whitford) und Missy (Catherine Keener) ihm bieten erkennt er aber schon bald daß im Hause seiner potentiellen Schwiegereltern eine töfliche Gefahr droht …

Der neue „Trend“ Horrorfilm? Womöglich. Es gibt immer mal wieder diese Titel, meist klein und mit unbekannten Darstellern, meist im Horrorbereich angesiedelt, die dann mittels Internethype zu kleinen Blockbustern werden, insbesondere bei meist sehr überschaubarem Produktionsbudget. Dieser hier hat auch das Zeug dazu, aber nicht in allen Belangen die Qualität: wer sich ein wenig im Genre auskennt wird nahezu alle Versatzstücke wiedererkennen, auch wenn sie bislang nicht in dieser Form zusammengesetzt wurden. Und man muß sich auf einen sehr langen Aufbau einstellen: der Film ist gut 100 Minuten und braucht gut 75 Minuten um das bedrohliche Szenario aufzubauen, bevor er dann in der Tat in den letzten 25 Minuten so richtig Gas gibt. Vorher ist es mehr fragwürdig als spannend: man hat zahlreiche Szenen die erstmal unklar erscheinen, trotzdem verwirren diese mehr als das sie durchgehend fesseln. Und bei den Darstellern macht zwar keiner was falsch, aber es sticht auch niemand so besonders hervor daß man ordentlich gefesselt wird. Auch kritisch; eine witzige Nebenfigur die für den ernsten Grundton stellenweise viel zu albern ausfällt. Aber trotzdem: schlecht ist dieser Film kein Stück und wer sich entsprechend drauf einläßt wird sicherlich einiges daran finden können – ob man diese Dinge allerdings so skeptisch sieht wie ich ist einem selsbt überlassen.

Fazit: Defintiv ein interessant montierter Genremix der allerdings viele altbekannte Elemente aufbaut und lange braucht um in Fahrt zu kommen!

Before I wake

Jessie (Kate Bosworth) und Mark (Thomas Jane) verloren durch einen tragischen Unfall ihren kleinen Sohn Sean (Antonio Evan Romero). Trotzd er immernoch spürbaren Trauer adoptieren sie den achtjährigen Cody (Jacob Tremblay) zu adoptieren. Schon bald erkennen sie daß der Junge eine unglaubliche Fähigkeit besitzt: Dinge die er träumt werden real …

Da gehen Marketing und Inhalt etwas auseinander: der Film wird vermarktet mit Trailern und Aufmachung wie ein weiterer typischer Horrorfilm. Ehepaar mit Adoptivkind, Kindererscheinungen und Geister aus der Vergangenheit – alles im Trend der Horrorstreifen der letzten Jahre. Aber im Grunde hat der Film andere Qualitäten und Schwerpunkte und ist trotz dem starken Horroraspekt sehr wohl auch im Bereich Drama und Fantasy einzuordnen. Insbesondere ist das Thema Trauer präsent, wie ein Ehepaar versucht nach dem Verlust des Sohnes wieder klar zu kommen. Das bedeutet wohl: viele Leute die dem Film sehr wohl auf der tragischen Ebene was abgewinnen können werden ihn in dem Denken das es einfacher Horrorkram ist auslassen – das ist schon schade. Wer es aber dennoch versucht: spannend, traurig und fantasievoll sind gegeben. Aber keine Revolution des Genres.

Fazit: Weniger Horror, mehr düstere Fantasy mit hohem Dramaanteil!
3 Punkte