Movie

Jeder fängt mal klein an – „Movie“ war mein Einstieg. Filme hatten für mich schon als ganz kleines Kind eine total seltsame Faszination, und da man in dem Alter nahezu keinen Zugang dazu hatte war das einzige was mir blieb die ZDF Kinohitparade in der Sabine Sauer Ausschnitte zeigte und redete. Und in Movie habe ich im Grunde nur das gleiche gemacht.

Das Prinzip war einfach: ich sitze vor der Kamera und moderiere, erzähle was über Filme, zeige Ausschnitte und bewerte das ganze. Technisch bedurfte es einer Kamera und zwei Videorekordern. Problem damals: mein Vater war von dem was ich da machen wollte nicht überzeugt und dachte ich wollte mir einfach nur in Ruhe Filme reinziehen (die etwa 15 Stück die ich damals hatte, Fernsehaufnahmen von Terminator oder Star Wars ect), ebenso war meine Mutter nicht besonders erfreut wenn ich ihren Videorekorder aus dem Wohnzimmer tagelang entführte. Jahre später als ich einen eigenen hatte erübrigte sich das Gott sei dank.

Und viele Dinge entwickelten sich im Laufe der Zeit: bei den ersten drei Filmen verwendete ich die Rekorder in falscher Reihenfolge so dass nach jedem Schnitt kurz Schnee kam bevor es weiterging, das Problem war ab dem vierten dann gelöst. Das nächste war das Bewertungssystem der Filme, im ersten Film verwendete ich einfach „Schulnoten“ von 1 bis 6 die ich auf Schmierzetteln aufschrieb und einfach hochhielt, ab Teil 2 klaute ich das Bewertungssystem der Zeitschrift Cinema (0, 20, 40, 60, 80, 100 Prozent). Mit der Kamera konnte ich diese Schrift dann einblenden, aber nur in Aufnahmen von mir – das war sehr aufwendig und das Resultat war außerordentlich hässlich.

Gefilmt: 1992-2000 (13 Folgen)
Regie: Thomas Breuer
Länge: variierte

Filmszenen




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.