Reasons For Living

teaser2.jpg

Nach all den Movie Episoden hatte ich Lust mal einen richtigen Film zu drehen. Ich dachte mir eine Patt-Situation aus: ein Mann spaziert über ein Feld, da kommt jemand auf ihn zu, richtet eine Waffe auf ihn und sagt „Sagen Sie mir warum ich sie leben lassen sollte“. Aus diesem Grundgedanken bastelte ich in 3 monatiger Arbeit das Drehbuch zu „Reasons for Living“ zusammen

Mark Hunter ist am Ende: er ist verliebt in ein Mädchen namens Sandy, die will aber nichts von ihm wissen und ist hinter seinem besten Freund Kevin her. In seiner Verzweiflung fährt Mark in den Wald um sich dort mit einer Überdosis Tabletten umzubringen. Bevor er das tun will macht er jedoch noch einen Spaziergang durch den Wald. Plötzlich klingelt sein Handy: am anderen Ende meldet sich der total geistesgestörte Archer. Der hat Marks Auto geöffnet, seine Brieftasche geklaut und liegt nun in den Büschen irgendwo in Marks Nähe und bedroht ihn mit einer Waffe, um ein durchgedrehtes Machtspiel zu spielen. Und obwohl Mark eigentlich Selbstmord begehen wollte erwacht in ihm neuer Lebenswille und er beginnt um sein Leben zu kämpfen …

Bei den Dialogen habe ich unsagbar viel aus Filmen geklaut. Der größte Fehler ist jedoch dass viel zu viel geredet wird und zu wenig passiert. Trotzdem, der Film ist spannend und deprimierend. Ob Christof als Bösewicht eine Fehlbesetzung ist oder nicht bleibt jedem selbst überlassen: er spielt Archer als stünde er auf einer Theaterbühne; was unter Umständen zu überzogen wirken kann. Das offene Ende ließe durchaus eine Fortsetzung zu; ein paar Seiten Drehbuch hatte ich bereits verfasst; doch der Film wurde nie realisiert – so bastelte ich „Reasons für Living 2“ etwas um und daraus resultierte dass erste „Shopper“ Drehbuch. „Reasons for Living“ kann also durchaus als Vorgänger

Gefilmt: 1997/1998
Regie: Thomas Breuer
Länge: 41 Minuten

Filmszenen










Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.