Fifty Shades of Grey – Befreite Lust

Anastasia Steele (Dakota Johnson) und der besitzergreifende Milliardär Christian Grey (Jamie Dornan) heiraten – doch die Liebe der beiden wird auf schwere Proben gestellt. Dazu zählt eine ungeplante Schwangerschaft und unerfreuliche Namen aus der Vergangenheit; so wie Elena Lincoln (Kim Basinger) und Anastasiasehemaligem Vorgesetzten Jack Hyde (Eric Johnson) der Christians Schwester Mia Grey (Rita Ora) entführt…

Das große Finale? Wovon? Man hatte noch einen dritten Buch und macht daraus einen Film, der Kohle halber. Allerdings hatte schon Teil zwei klar belegt daß man hier eigentlich nicht viel zu erzählen hat und das Herzstück der Buchvorlagen, eben seitenlange , endlos ausgewalzte Sexszenen nicht so in die Filmvariante übernommen werden konnten. Und ebenso wie Teil 2 dümpelt der dritte relativ zahnlos vor sich hin, packt eine Groschenroman taugliche Thrillerstory an den Rand und dazwischen wahlose Szene von schicken Menschen in schicken Klamotten die in schicken Umgebungen rumsitzen oder laufen, schön in Urlaub fahren und viel belangloses Zeug quatschen. Die Sexszenen, mit der entsprechenden Musikunterlegung haben so eigentlich garkeine Wirkung und sind nur zum Lächeln, ebenso wie der restliche Film. Kann man als Abschluß der Serie zwar schauen, merkt aber daß es nur ein belangloser Schwall heiße Luft ist.

Fazit: Schick bebildert, aber inhaltlich komplett verzichtbare Beendung des Franchises

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.