Downsizing

Ein neuartiges Verfahren aus Norwegen ermöglicht es Menschen auf eine größe von 12 Zentimeter schrumpfen. Menschen die diese Prozedur an sich vollziehen leben im sog. Leisureland wo sie wegen ihrer Größe weniger Resourcen verbrauchen und dafür im puren Luxus leben dürfen. Auch der Angestellte Paul Safranek (Matt Damon) will sich mit seiner Frau Audrey (Kristen Wiig) schrumpfen lassen …

Ein sehr frisch und kreativ wirkender Trailer und eine witzige Geschichte ließen diesen Film für mich wie ein sehr zu erwartendes Highlight aussehen- und dann kam ich mit einem langen Gesicht aus dem Kino. Die Vorschau verkeuft den Titel als lustiges unterhaltungsfilmchen und davon ist der Titel letztlich meilenweit entfernt. Es ist die Odysee eines Mannes der sich halt schrumfen läßt, strauchelt und in dieser neuen Welt Menschen kennenlernt die ihn zu anderen Menschen führen und ihn am Ende vor eine schwere Entscheidung stellen. Matt Damon macht seine Sache gut, aber seine Figur Paul ist von sich aus ein zu langweiliger Typ; ansonsten setzt der Film sehr viele spannende Punkte an ohne sie auszufüren. Handwerklich gut gefilmt ist das zwar alles, aber trotzdem bleibt Downsizing für mich persönlich die erste fette Kinoenttäuschung in 2018.

Fazit: Einfach nicht das was die Vorschau andeutet: keine leichte Kost , sondern ermüdende und langweilige und immer weiter verfranste Geschichte!

Rating: ★★☆☆☆

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.