Hot Dog

Die Polizisten Luke (Til Schweiger) und Theo (Matthias Schweighöfer) sind grundverschiedene Menschen und müssen widerwillig zusammen arbeiten als die entführte Präsidententochter Mascha (Lisa Tomaschewsky) befreit werden muss. Dabei wird die Hackerin Nicki (Anne Schäfer) eine entscheidende Hilfe die obendrein ein Auge auf Theo geworfen hat …

Das ist schon fast ein Selbstläufer: nach „Vier gegen die Bank“ ein knappes Jahr vorher hat man wieder einen Film der Til Schweiger und Matthias Schweighöfer vereint und die gleiche Sache exakt richtig angeht: der Film inszeniert sie so wie man sie am liebsten sieht bzw. wie es ihnen am besten liegt. Das heißt: Schweiger als aggressiver, obercooler Macho, Schweighöfer als weibisches, weinerliches Weichei. Diese Figuren bettet man dann relativ keinfrei in eine völlig banale, aber passable Buddy Actionkomödie. Daraus folgen ein paar Schußwechsel und Ballereien und jede Menge Wortfetzen in denen sich die beiden auf möglichst lustige Weise fetzen kann. Dabei wirkt das alles wie ein (zu) genau kalkuliertes Fertiggericht: es passt und funktioniert an den meisten Stellen, irgendwie erscheint es aber wie ein simples zusammenkleben von Szenen die ein lustiges und gut zu verkaufendes Gesamtresultat abliefern sollen, aber nicht wie eine Geschichte die irgendjemand erzählen wollte. Daher: wer Fan der beiden Hauptdarsteller ist bekommt eben jene in der Weise in der man sie am ehesten kennt und schätzt, für jeden anderen ist der Film nicht gleich furchtbar langweilig und schlecht, aber durchweg verzichtbar

Fazit: Solide geplante Actionkomödie mit übersteigerter Action und insgesamt seelenloser Geschichte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.