Dieses bescheuerte Herz

Lenny (Elyas M’Barek), ist fast 30 Jahre und stammt aus einem reichen Hausha,t, weswegen er nie richtig ans Arbeiten gekommen ist und den Tag vergeudet. Dann aber baut er richtig Mist und muß sich zur Strafen um den seit seiner Geburt schwer herzkranken 15-jährigen David (Philip Noah Schwarz) kümmern. Zunächst verflucht Lenny seine neue Aufgaben, beginnt aber bald Interesse und Zuneigung zu entwickeln …

Als ich diesen Film sah wußte ich nicht daß er einen wahren Fall berichtet – das hätte es mir vielleicht etwas leichter gemacht, so war ich nämlich verwundert überdas Konzept welches hier scheinbar zu Grunde liegt: eine Art Mischung aus „Fack ju Ghöte“ und „Ziemlich beste Freunde“. Elyas M Barek soielt wieder einen Kerl der an eine Aufgabe kommt für die er nicht geeignet ist und sich gerade dadurch als optimaler Mann für den Job entpuppt, nur statt eines Ganoven der sich als Lehrer ausgibt sieht man ihn hier als verwöhnten Nichtsnutz der sich um einen herzkranken Jungen kümmern muß. Dabei passiert eigentlich genau das was man erwartet: erstmal Antrittsprobleme, danach können die beiden nicht mehr ohne einander. Etwas schade ist daß die Figuren sich kaum mehr weiter entwickeln nachdem sie einmal miteinander klar kommen, ab da hakt der Film einfach nur eine endlose Serie an Szenen ab die aber insgesamt gut funktionieren und eine nette Balance zwischen Lachen und Tragik erzielen. Ich tu mich allerdings schwer mit der Figur des kranken Jungen, der mir nicht so ganz ausgefleischt erschien: in der einen Szene ruhig, intelligent und besinnen, in einer anderen Szene dann hibbelig und unreif wie ein kleiner Junge. Irgendwie waren diese Wechsel nicht stringent, aber wenn man den realen Hintergrund bedenkt ist das dann auch schon wieder lebensnah. Am Ende bleibt also ein Film der harmlos, klein und nett ist, ein paar Lacher und ein paar rührselige Momente hat – nichts was man schauen muß, wohl aber sympathische, Unterhaltung.

Fazit: Ist zwar auf bekannten Pfaden unterwegs, macht dort aber eigentlich nichts falsch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.