Timm Thaler oder das verkaufte Lachen

Waisenjunge Timm Thaler (Arved Friese) kommt bei seinem Umfeld stets durch sein herzliches Lachen gut an. Das wil sich Baron Lefuet (Justus von Dohnányi) zu Nutze machen: er verkauft Timm die Möglichkeit jede Wette zu gewinnen, dafür muß er sein Lachen hergeben. Schon bald reut Timm aber der Kauf und er versucht das Geschäft rückgängig zu machen …

Ich weiß daß die Geschichte in Form einer mehrteiligen ZDF Serie präsentiert wurde die ich aber niemals geschaut habe (trotzdem verstehe ich natürlich die Anspielung wenn an einer Stelle der Original Timm Thommy Ohrner auftaucht); damit konnte ich die Geschichte eigentlich recht unvoreingenommen ansehen. Für mich stellt sich bei Kinderfilmen eigentlich immer die Frage: ich bin kein Mitglied der Zielgrupppe, glaube aber einschätzen zu können ob der Film für Kinder tauglich ist oder nicht. Und in diesem Falle: eins plus mit Sternchen. Die Geschichte ist süß, lieb und harmlos; der Grundton zwar albern, aber süß und die üblichen Botschaften „Emotionen sind wichtiger als Geld“ werdeb ebenso ordentlich vermittelt. Mit Kurzweil und liebenswerten Figuren ist dies letztlich ein Kinderfilm wie man ihn sich nur wünschen kann. Von daher: Timm mag im Film sein Lachen verlieren, der Zuschauer findet es aber bei sich selbt wieder.

Fazit: Herzlicher Kinderfilm, voller Witz und Wärme!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.