Die Reifeprüfung

Benjamin Braddock (Dustin Hoffman)hat das College erfolgreich abgeschlossen, aber keine Ahnung was er eigentlich mit seinem Leben anfangen will. Sein Leben gerät aber aus den Fugen als die reiche Mrs. Robinson (Anne Bancroft) ihn verführt und eine Affäre mit ihm führt während Benjamin sich deren Tochter Elaine (Katharine Ross) verliebt …

Da blinkt natürlich das Schlagwort „Klassiker“ auf und man darf im Grunde kein negatives Wort darüber verlieren. Würde mir aber passieren wenn ich den Film beschrieben hätte nachdem ich ihn als Teenager zum ersten Mal sah: da verschreckte er mich stark. Nun habe ich ihn nochmal geschaut nachdem ich nochmal „Wo die Liebe hinfällt“ sah und meine Frau eben auch die Vorlage sehen wollte. Und ich kann mittlerweile fair sein: der Film ist in der Tat ein Produkt einer lange vergangen Zeit und gemessen an heutigen Standards sehr befremdlich. Die Outfits, die Frisuren und das ganze Gehabe was zu einer Zeit spielt als ich nichtmal geboren war … da kann ich nichts zu sagen, auch nicht ob es besonders glaubwürdig eingefangen ist wie es als junger und noch unorientierter Mensch zu der Zeit war. Obendrein hat der Film ein unglaublich langsames Erzähltempo und ich finde das die Liebesgeschichte in der zweiten Hälfte viel zu schnell abgehandelt wird. Abe rich lasse dem Film seinen Status: es ist ein Klassiker, mit dem großartigen Dustin Hoffman und wundervoller Musik und eben einer der berühmtesten Endszenen aller Zeiten. Insofern: versuchen kann mans mal. Aber ich kann auch verstehen wenn ein heutiger RomCom Konsument mit dem Oldie nicht klar kommt.

Fazit: Ein Produkt seiner Zeit das je nachdem auch heute noch sehr gut kommen kann.

Rating: ★★★★★

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.