Bleed for this

Der Boxer Vinny Pazienza (Miles Teller) verliert einen wichtigen Kampf und bekommt den Rat vom Promoter Lou Duva (Ted Levine) aufzuhören. Daher legt er sichmit Kevin Rooney (Aaron Eckhart) einen neuen Trainer der radikale Wege vorschlägt. All das gerät aber nach einem schlimmen Unfall in den Hintergrund …

Wieder mal schreibt die Realität eine Geschichte vor, die eines Boxers der nach einem Unfall fast gelähmt erscheint und sich auf unmögliche Weise zurück in den Ring kämpft. Das bedeutet daß der Film kaum mit einer mitreißenden Geschichte punkten kann da die Eckdaten ja feststehen: Boxer stürzt, kämpft und wird am Ende wieder stehen. Aber es gibt zwei andere Dinge die doch sehr solide präsentiert werden: zum einen das Milieu in dem er spielt, das wird wirklich lebensecht und glaubhaft präsentiert; zum anderen hat man mit Miles Teller genau den richtigen Darsteller ausgewählt: der geht in der Rolle richtig auf und ab. Neben dessen beeindruckender Darstellung hat man dann einen soliden Boxfilm nach Schema F der Freunde von Sportfilmen restlos zufrieden stellen könnte.

Fazit: Konventioneller Verlauf; baer auf wahren Dingen fußend und eindringlich gespielt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.