Killers Bodyguard

Der hervorragende Personenschützer Michael Bryce (Ryan Reynolds) wird engagiert um den Auftragskiller Darius Kincaid (Samuel L. Jackson) zu beschützen. Dieser soll eine gefährliche Aussage machen die dazu führt das Darius und Michael bruital gejagt werden. Dabei sind nicht nur ihre Verfolger ein Problem sondern auch die Probleme miteinander …

Im Grunde kann ja hier nichts schiefgehen da der Film mit einem ganz einfachen Konzept arbeitet: er inszeniert eine Standard Buddy Komödie und nutzt einfach die jeweiligen Images der Hauptfiguren für sich: Ryan Reynolds als liebenswerter, etwas tollpatschiger aber gleichermaßen optimal agierender Agent und Jackson als dauerfluchender schwarzer Badass. Damit wird der Film zum Selbstläufer, haut reihenweise dumme Sprüche und krachende Actionsequenzen aneinander und dürfte damit die meisten Leute genau damit zufrieden stellenw as sie sehen wollen. Wenn man hinter die Kulissen schaut ist die Nummer aber an einigen Stellen auf Sand gebaut: die Verhältnisse sind ungünstig, d.h. auf mitunter sehr alberne und flapsige Dialoge folgen ufassbar brutale Actionszenen mit haufenweise Leichen, bei den scheppernden Actionmomenten werden permanent unschuldige Leute in mitleidenschaft gezogenund irgendwie wird mir auch das Verhältnis der Hauptfiguren nicht klar: eigentlich haben sie eine haßerfüllte Vergangenheit, sind an anderen Stellen eigenartig nett zueinander, in manchen Szenen sind sie superheldengemäß Over the Top, an anderen widerrum dusselig und blöd … aber ach. Ich kann mich an solchem Kleinkarm festhängen, letzten Endes dürften aber doch die meisten Zuschauer mit der Nummer zufrieden sein, weil sie eben genau das kriegen was zu erwarten war!

Fazit: Action und Sprücher stimmen, Chemie und Stimmung des Film leider nicht immer!

Rating: ★★☆☆☆

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.