Trainwreck – Datin Queen

Bereits als Kind bekam Amy (Amy Schumer) von ihrem Vater Gordon (Colin Quinn) eingeredet daß Monogmie nicht funktioniert und lebt als Erwachsene auch nach dieser These. Ihr Leben daß von einem One Night Stand zum nächsten verläuft ändert sich als sie den berühmtenAaron Conners (Bill Hader) interviewen muß und sich auch mit ihm einlässt. Nun ist sie im Zwiespalt ob sie ihrer Linie treu bleiben oder doch etwas riskieren soll …

Bei dem Namen Judd Apatow wer dich immer skeptisch: das ist auch so einer der stetig gute Kritiken einfährt obwohl mir seine Filme meist nicht sonderlich zusagen. Ebenso bedenklich: die miten Filme verkaufen sich mittels Trailer als extrem witzig, sind dann aber meistens nur bis zur Mitte unterhaltsam und fröhlich um dann in Ernsthaftigkeit abzudriften. Aber hier wars dann doch irgendwie anders: der Trailer sah zu keinem Zeitpunkt hysterisch aus und ich stellte mich von Anfang an auf einen ernsten Streifen ein. Und genau den bekam ich: auch wenn es immer mal wieder einen Schmunzler oder irgendein Klischee aus einer typischen RomCom gibt, der Film ist im eigentlichen die Beobachtung einer beziehungsgestörten Frau die versucht eine Verbindung zu einem Mann aufzubauen. All das geht genießlich und ruhig, mit der gelungen Balance zwischen Spaß und Ernst von Statten. Insofern: kein Meilenstein, aber mehr als ich von Apatow erwartet hätte.

Fazit: Ruhiger Film mit realistischen Figuren und zum Teil echt krassen Dialogen
4 Punkte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.