Juan of the Dead

Nach Jahrzehnten unter der Herrschaft von Fidel Castro ist Kuba noch dabei sch zu erholen als die nächste Bedrohung ins Lande schwappt – in Form einer Zombieplage die von der Regierung aber vertuscht wird. Nicht so der an sich faule Juan (Alexis Díaz de Villegas): der will die neue Situation gewinnbringend nutzen und eröffnet ein neuartiges Geschäft bei dem er versucht die von Zombies bedrohten Mitbürger gegen Entgelt zu retten …

Wenn schon klauen, dann auch offen und ehrlich – insofern finde ichs recht sympathisch dass der Film schon im Titel auf den britischen Film „Shaun of the Dead“ anspielt. Inhaltlich ist er zwar kein Remake, fährt in vielen Punkten aber auf einer ähnlichen Spur. Bedeutet: ein trotteliger, aber mögenswerter Held zieht mit seinen Freunden in die Schlacht gegen Zombies, der einerseits recht lockere Humor steht eiskalten und knallharten Splatterszenen gegenüber die vor Blut nur so triefen … und so kleine Storys wie eine Liebesgeschichte oder eine Vater / Sohn Story sind auch drin. Abgerundet durch eine ganze Reihe Anspielungen auf die politischen Entwicklungen in Kuba die aber nicht unbedingt jeder als solches erkennen wird – oder die jeden interessieren. Letztlich also ein netter Zombiefilm mit schöner Umgebung, die Darsteller sind zwar gänzlich unbekannt aber machen ihren Job ganz gut. Und auch wenn ich die Schlußszene etwas merkwürdig finde verdirbt dies nicht den „kurzweiligen“ Spaß.

Fazit: Routinierte Zombieschlachtplatte mit gut ausgewogenem Splatter und Humoranteil – sehr gelungen!
Rating: ★★★★☆

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.