Bitter Moon

In die Ehe von Nigel (Hugh Grant) und seiner Frau Fiona (Kristin Scott Thomas) ist Langeweile eingekehrt – daher hoffen sie auf frischen Wind bei einer Kreuzfahrt nach Bombay. AN Bord des Schiffs lernen sie den Schriftsteller Oscar (Peter Coyote) und seine Frau Mimi (Emmanuelle Seigner). Kennen. Es entwickelt sich dass Oscar in langen Gesprächen jedes Detail seiner Beziehung an Nigel weitererzählt und auch mit drastischen Details nicht spart …

Und so entzaubert ein Film den einen: in „Vier Hochzeiten und ein Todesfall“ eiern Hgh Grant und Kristin Scott Thomas vergeblich umeinander herum, dabei spielten sie hier (2 Jahre vorher) bereits ein Ehepaar bei dem die Alltagsroutine schon eingekehrt ist. Die Schiffsreise die sie dann unternehmen um ihre Ehe aufzupeppen wird zum totalen Psychotrip als ihnen dort ein schräger Kauz im Rollstuhl seine Lebens und Liebensgeschichte offenbart. Bei einem Regisseur wie Roman Polasnki kann man wohl erwarten dass eine solche Geschichte ziemlich schonungslos von statten geht – und genauso ist es dann auch. Tiefe Einblicke in die erotischen Träume der Protagonisten, bizarre Sexpraktiken ect. sind omnipräsent und es kristallisiert sich eine furchtbare Geschichte heraus über zwei Menschen die einander die Hölle auf Erden bereiten. Immerhin mündet das Ganze in ein unerwartetes Finish mit zwei unerwarteten Wendungen. Insgesamt ein wenig überlang und etwas eigen, wohl aber schonungslos und auf eigene Weise faszinierend.

Fazit: Krasses Psychodrama voller sexueller Extreme!
Rating: ★★★☆☆

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.