Der Club der der toten Dichter

John Keating (Robin Williams) übernimmt Anfang der sechziger Jahre eine Stelle als Englischlehrer an einem Jungeninternat. Mit frischen, unorthodoxen Lehrmethoden gewinnt Keating schon bald das Vertrauen seiner Schüler. Ein paar von ihnen, unter anderem Musterschüler Neil Perry (Robert Sean Leonard), der schüchterne Todd Anderson (Ethan Hawke) und der unglücklich verliebte Knox Overstreet (Josh Charles), lassen eine alte Tradition aus Keatings Schulzeit aufleben: sie treffen sich nachts in einer einsamen Waldhöhle, um sich dort Gedichte vorzulesen.Dann aber werden Proteste der Eltern laut, die gegen Keatings Versuche, die Jungen zu selbständigem Denken zu bewegen, sind – die Situation eskaliert, als ein verzweifelter Schüler Selbstmord begeht…

Ohne jeden Zweifel einer der besten Filme aller Zeiten – in jeder Hinsicht.Exakte, genaue Charakterzeichnung, tolle Schauspieler, liebenswerte Figuren, eine dramatische, tragische Handlung… egal was, alles hieran ist klasse. Die Schlußszene ist für mich persönlich die bewegendste, die ich je in einem Film gesehen habe.Fazit: Ganz kurz und knapp – schlichtweg in jeder Hinsicht eines der besten Filmmeisterwerke aller Zeiten. Und falls irgendwer ihn noch nicht gesehen hat: UNBEDINGT NACHHOLEN!

Rating: ★★★★★

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.