Was das Herz begehrt

Harry Sanborn (Jack Nicholson) ist zwar schon 63, aber immer noch ein heißbegehrter Mann bei Frauen unter 30. Das erhoffte Liebeswochenende mit Marin (Amanda Peet) nimmt jedoch ein vorzeitiges Ende: Harry hat einen Herzinfarkt. Auf Rat des Arztes Mercer (Keanu Reeves) bleibt Harry ein Weilchen im Strandhaus von Marins Mutter, der gefeierten Autorin Erica (Diane Keaton), um sich zu erholen – und obwohl Harry und Erica grundverschieden sind, funkt es schon bald zwischen ihnen. Harry jedoch traut sich nicht, sich zu seinen Gefühlen zu bekennen und nimmt Reißaus – was der Auftakt zu einem langen, schmerzvollen Selbstfindungsprozess ist…

So ein Mist! Wie auch schon bei „Was Frauen wollen“ schafft es Regisseurin Nancy Meyers eine gute und interessante Geschichte aufzubauen – und sie dann gigantisch gegen die Wand zu fahren.“Was das Herz begehrt“ sind eigentlich zwei Filme: die erste Hälfte ist eine schrullige, liebenswürdige Romantikkomödie über zwei „reifere“ Menschen, die feststellen, dass sie sehr gut zueinander passen und sich bei solch belanglosen Sachen wie gemeinsamem Pfannekuchenbacken langsam näher kommen. Da steckt der Film voller netter, kleiner Ideen, Slapstick, Wortwitz und Respekt für seine Figuren – und auch wenn Nicholson und Keaton schon einige Jahre auf dem Buckel haben, fliegen mehr Funken als bei so manch anderem modernen (und jüngeren) Filmpärchen. Wenn sich die Wege der beiden nach einer knappen Filmstunde dann trennen und die Handlung auf ein Drama hinausläuft, wird der Film jedoch schleppend, fad und richtig langweilig – was eben nach der tollen ersten Stunde eine kleine Tragödie ist!Dafür muß man ein Sonderlob an jeden Darsteller aussprechen: Diane Keaton und Jack Nicholson sind fantastisch und erfüllen ihre Figuren mit Tiefgang und Seele, Amanda Peet ist nicht nur herzerwärmend nett, sondern auch – wie immer – umwerfend sexy, „Matrix“-Held Keanu Reeves schlüpft aus den Lederklamotten in eine sympathische kleine Arztrolle und Oscarpreisträgerin Frances McDormand hat zwar nur wenige Auftritte, darf dort aber messerscharfe Kommentare zum Besten geben.Fazit: Eine lustige und grandiose Komödie mit Witz, Herz und Charme, die aber nach einer Stunde in ein mühsames und schwerfälliges Drama kippt – wahnsinnig schade!

Rating: ★★★☆☆

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.