Demolition High

Eine brutale Terroristengruppe unter der Führung des psychopathischen Luther (Jeff Kober) und der sadistischen Tanya (Melissa Brassele) stiehlt eine Atomrakete. Auf der Flucht vor der Polizei landen sie in der idyllischen Kleinstadt Mayfield und stürmen die dortige High School. Alle Schüler und Lehrer, die sich noch im Gebäude befinden, werden in der Aula zusammengetrieben – lediglich Lenny Slater (Corey Haim), ein neuer Schüler aus der Bronx, und zwei andere können sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Während der Polizeichef Slater (Allan Thicke), Lenny’s Vater, in Verhandlungen mit den Terroristen tritt, beginnt Lenny im Alleingang damit, die Terroristen zu dezimieren…

Um es gleich mit voller Wahrheit zu sagen: DIESER FILM IST WIRKLICH SCHLECHT! Lausige Schauspieler, eine plumpe und dumpfe Handlung (die High-School-Version von „Stirb langsam“) und die billigsten Effekte, die man sich denken kann. Highlights: die Raketenfernbedienung, die aussieht wie aus Playmobil, die Explosion einer Atomrakete, die wie ein Knallfrosch aussieht oder die finale Explosion, bei der ein Teil der Schule weggesprengt wird – wobei dort ein Modell verwendet wird, bei dem man fast den Klebstoff sehen kann. Doch trotz alledem macht der Film ungeheuren Spaß. Es ist alles so herrlich schwachsinnig, so unglaublich billig und albern, dass es eine reine Freude ist. Und auch die Handlung: der Außenseiter, der sich plötzlich zum aufgeplusterten Superhelden mausert, die Bösen plattmacht und am Schluß das Mädchen kriegt – im Grunde ist der Film eine verfilmte Teenager-Phantasie – gerade für Schüler, denn die Action spielt sich an Orten ab, die sie aus dem täglichen Leben kennen: ein Schulflur, eine Turnhalle oder ein Chemiesaal, wenn auch Schießereien in Schulen gerade im Moment nicht gefragt sind. Falls irgendwer glaubt, der Film könnte zu Nachahmern animieren: keine Sorge, dafür ist er VIEL ZU DOOF! Fazit: So grausam schlecht, dass es schon wieder richtig klasse ist – kurzweilige Trash-Action mit minimalem Niveau und hohem Unterhaltungswert!

Rating: ★★★★☆

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.