The Cube 2 – Hypercube

Und nochmal das Gleiche: 8 Menschen erwachen in einer mysteriösen, würfelähnlichen Umgebung. Keiner weiß, wie er dorthin gekommen ist, keiner weiß, was das ganze soll und wie es hinausgeht. Mit der tapferen Kate (Keri Matchet) an der Spitze suchen die Eingeschlossenen nach dem Ausweg. Schon bald machen sie die furchtbare Entdeckung, dass im Inneren des Würfelgebildes die Naturgesetze außer Kraft gesetzt sind und sich in den verschiedenen Räumen Raum und Zeit vermischen…

Ich konnte dem ersten Film schon nicht viel abgewinnen, daher bin ich mit minimalsten Erwartungen an die Fortsetzung rangegangen. Immerhin wurden ein Paar Dinge leicht geändert: der Würfel, in dem die Protagonisten gefangen sind, ist diesmal weiß, daher wirkt der Film schon deutlich weniger dunkel. Mathematik spielt eine viel kleinere Rolle (im ersten Film rechneten sich die Leute ja den Weg raus) und die tödlichen Fallen aus dem ersten Teil kommen auch kaum vor. Die Idee mit den parallelen Zeitebenen ist ganz nett, aber allzu viel passiert damit dann auch nicht. Aber wer den ersten Teil mochte, wird auch diesen hier ganz annehmbar finden – und den Schluß kann man durchaus als Andeutung auf Teil 3 sehen…Fazit: Seltsamer Horrorthiller mit ein paar guten Ideen aber schlappem Schluß – für Fans!

Rating: ★★★☆☆

Ein Gedanke zu „The Cube 2 – Hypercube“

  1. Achtung! Sollte jemandem bei Betrachtung dieses Filmes etwas oder so ziemlich alles bekannt vorkommen, dann wird das einfach daran liegen, dass es so ziemlich das Gleiche ist wie im letzten Teil. Wieder wachen irgendwelche Würste in einem Würfel auf, klettern durch die Gegend, fauchen sich an und versuchen vom Würfel nicht getötet zu werden. Weia, alleine schon der letzte Abschnitt (vom Würfel nicht getötet zu werden) macht deutlich, dass der Film eher in die Kategorie „unnötig“ gehört. Die Idee bleibt immer noch interessant, nur ist die Umsetzung im Vergleich zum Vorgänger so richtig ärmlich. Die Charaktere sind platt, die Story (sofern vorhanden) langweilig und die Spannung ist so hoch wie beim Würmer dressieren.Kein Ansatz der neuen Ideen – wie die Sache mit der Zeit – wird richtig ausgenutzt und das Ende ist mehr als beschissen schlecht, von den Effekten mal abgesehen. Die sind eher billig und lustig anzuschauen.Hoffentlich war’s das nun mit dem Würfel, mehr Teile sind unnötig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.