The Rock – Fels der Entscheidung

Der hochdekorierte General Hummel (Ed Harris) verlor im Laufe seiner Dienstzeit 84 Männer unter seinem Kommando – doch da es illegale Aktionen waren, vertuschte die Regierung es und weigerte sich, an die Hinterbliebenen eine Entschädigung zu zahlen. Hummel greift zu drastischen Maßnahmen: mit einem Eliteteam Soldaten besetzt er die Gefängnisinsel Alcatraz und richtet 15 VX Gasraketen auf San Francisco, die er abfeuern will, wenn ihm die Regierung nicht 100 Millionen Dollar zahlt.Das FBI schickt unter Wasser eine Spezialeinheit Marines nach Alcatraz, die durch die unterirdischen Tunnel unbemerkt eindringen und Hummel überwältigen soll. Dem Team werden zwei Spezialisten zugeteilt: der eine ist der schüchterne und tollpatschige Biochemiker Stanley Goodspeed (Nicolas Cage), der die Giftgasraketen entschärfen soll, der andere ist der ehemalige britische Geheimagent John Mason (Sean Connery), der 33 Jahre im Gefängnis gesessen hat und einst von Alcatraz fliehen konnte. Die Marines geraten jedoch in einen Hinterhalt und werden hingerichtet – lediglich Goodspeed und Mason bleiben übrig. Gemeinsam nehmen die beiden den aussichtslosen Kampf auf…

In vieler Hinsicht einer der bedeutendsten und wegweisendsten Actionfilme der 90er Jahre! In „The Rock“ treffen zwei Generationen von Action-Helden aufeinander: zum einen Mason, der altmodische Typ: unerschrocken, furchtlos, seinen Gegnern stets körperlich und auch verbal überlegen – perfekt und augenzwinkernd verkörpert von Sean Connery. Und dann haben wir noch Goodspeed, den modernen Helden: schüchtern, eher zurückhaltend, dafür tapfer und mit Köpfchen – hervorragend dargestellt durch Nicolas Cage. Die eigentliche Handlung ist zwar nur der xte „Stirb langsam“-Ableger; aber in diesem Falle nicht so lächerlich wie in manch anderer Kopie. Im Gegensatz zu vielen anderen Filme dieser Art nimmt sich „The Rock“ allerdings die Zeit, seine Hauptakteure ausreichend vorzustellen (der Sturm auf Alcatraz beginnt erst nach einer Stunde), verliert aber trotzdem nicht an Tempo oder wird langweilig. Die Action-Szenen sind bombastisch und aufwändig gemacht, die Kämpfe und Verfolgungsjagden wahnsinnig spannend geraten und die Dialoge in den Kampfpausen stecken voller Pointen und feiner Ironie. „The Rock“ hat alle Zutaten zu einem Klassiker des Genres und wird auch schon bald als solcher angesehen werden.

Rating: ★★★★★

Ein Gedanke zu „The Rock – Fels der Entscheidung“

  1. Moderner Held = Schüchtern und zurückhaltend? Lieber Gear, haben wir da den gleichen Film gesehen? Nicolas Cage war für mich in diesem Film alles andere als schüchtern und ist sicherlich in der Lage sein schauspielerisches Talent besser in Szene zu setzen. Das gleiche gilt auch für Sean Connery, dem ich so einen Streifen nicht gewünscht hätte.Ansonsten alles beim Alten: Es rumst, es kracht, es gibt dumme Dialoge und nahezu null Handlung.Von dem Film hatte ich mir viel erhofft, allerdings war er am Ende der Auftakt zu einer Reihe dümmlicher Filme, die schließlich nicht unerheblich dazu beigetragen haben, dass diese Seite nun existiert.Für Freunde, die gerne das Hirn beim Filme schauen entlasten, ist es ok – dem Rest kann ich nur raten, einen riesengroßen Bogen um den Streifen zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.