Where in the World is Osama Bin Laden?

Als Morgan Spurlock erfährt daß er Vater wird macht er sich Sorgen: kann er sein Kind guten Gewissens in eine Welt setzen in der die Menschen in Angst vor Osama Bin Laden und dem Terrorismus leben? Daher beschließt er selber etwas zu unternehmen, macht eine Kampfausbildung und reist persönlich nach Afghanistan um nach Osama Bin Laden zu suchen …

Der nächste Film des „schlanken“ Michael Moore – oder? Der Vergleich liegt zwar nahe, aber Morgan Spurlock ist doch was eigenständiges. Er beherrscht nur ebensogut wie Moore Fakten und Daten zusammenzustellen und diese dann witzig und unterhaltsam zu präsentieren. Die Vorgehensweise ist dabei aber auch ähnlich: mit kindlicher Naivität konfrontiert er die Leute denen er sprucht mit ganz einfachen Fragen und ergötzt sich mitunter an den Reaktionen. Aber letzlich ist das Resultat ein anderes: Spurlock will nicht aufrütteln, mahnen oder provozieren – Spurlock zeigt nur. Eben Menschen aus Afghanistan die ihre Sicht von Bin Laden und dessen Terror darlegen und all dieses bringt er zum Fazit: Bin Laden ist nur eine Verkörperung des Problems, aber ihn zu beseitigen wäre nicht die Lösung. Und das es auch im Nahen Osten viele Menschen gibt die unter den gegebenen Umständen leiden. Was Spurlock für diesen Film an persönlicher Gefahr auf sich geladen hat ist fast unfassbar – und daher sollte man es würdigen. Zumindest dadurch daß man sich den Film mal ansieht.

Fazit: Eine kritische, aber doch nie wirklich mahnende Doku, hochspannend und unterhaltsam!
Rating: ★★★★☆

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.