The Scorpion King 2 – Rise of a Warrior

Der erst 13jährige Mathayus (Michael Copon) wird Zeuge, wie sein Vater von seinem neidischen Rivalen Sargon (Randy Couture) entführt und ermordet wird. Sieben Jahre lang lässt sich Mathayus vom Orden des Schwarzen Skorpions zu einer perfekten Kampfmaschine ausbilden, um seinen Vater rächen zu können. Doch da Sargon mit düsteren Mächten im Bunde steht benötigt Mathayus ein verwunschenes Schwert aus der Unterwelt. So macht er sich mit der mutigen Layla (Karen Shenaz David) und anderen auf eine gefahrvolle Reise …

So, jetzt mal gucken ob das nachher alle so zusammenbekommen: dies ist ein Prequel zu einem Film der ein Prequel einer Fortsetzung eines Remakes darstellt .. alles klar? Dwayne „The Rock“ Johnson machte einst im zweiten „Mumien“ Film eine derart gute Figur als kriegerischer Skorpionkönig, da gab man ihm seinen eigenen Ablegerfilm „The Scorpion King“ dem man hiermit sogar noch eine zweite Folge spendiert – allerdings ohne „The Rock“. Dies ist eine „Direct-to-DVD“ Veröffentlichung die die Jugendjahre des Kriegers behandelt – wenngleich dabei keine großartigen Storyneuerungen zu erwarten sind: man hat nach wie vor einen muskelbepackten Krieger der mit fettem Oberkörper und fliegendem Schwert in die Schlacht zieht und alles was ihm vor das Schneidgerät kommt einfach in Stücke hackt, dazu ein paar edle Recken die ihn begleiten und ein buntes Fantasyreich voller obskurer Figuren das eine Menge Schauplätze fürs kämpfen bietet. Da das Budget deutlich niedriger war sind die Spezialeffekte allerdings auch unterirdisch – aber wen wird das schon stören? Nur wer in den tiefsten Winkeln der Videothek buddeln geht wird diesen Film zu Tage fördern.

Fazit: Sinnfreie, aber kurzweilige Fantasyklopperei – überflüssig wie ein Kropf, aber ganz unterhaltsam.
Rating: ★★★☆☆

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.