Das schwarze Quadrat

Kunsträuber Vincent (Bernard Schütz) und Nils (Jacob Matschenz) haben ein wesentliches Gemälde erbeutet und transportieren es per Schiff. Um dort nicht aufzufallen nehmen sie an einer Talentshow teil …

Eine deutsche Gangsterkomödie die komplett auf einem Schiff spielt, daran ist nichts verkerht. Leider hat der Film auf dem Boot nicht nennenswert viele Schauplätze zur Hand so daß er fast ausschließlich an wenigen Sets spielt, vorrangig im Zimmer der Ganoven, einer Schaltzentrale und ein oder zwei wenigen anden Orten. Dazu wird ein buntes Konstrukt genau an Personen die sich untergraben, austricksen und vorführen um das titelgebende Gemälde in die Hände zu bekommen. Es passt aber nicht daß in dieser Ansammlung eher schlichter Gestalten dann auch eine Killerin unterwegs ist die ernsthaft und brutal mordet – dadurch ist der alberne Ton merkwürdig ernst und unausgeglichen.Ansonsten tut der Film zwar nicht weh, aber hat auch wenig auf einer großen Leinwand zu suchen. Es ist als würde man ein kleines Theaterstück schauen, ein Lustspiel mit gewisser Kurzweil welches hinterher aber kaum im Kopf bleibt. Höchstens durch den Showdown, aber das im negativen: das alberne Herumgespringe auf einer Bühne vor Publikum ist endlos anstrengend und nervtötend.

Fazit: Harmlose Räubergeschichte mit eintönigen Schauplätzen.

8rating: 2]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.