To all the Boys – Always and Forever

Lara Jean (Lana Condor) will mit ihrem Freund Peter (Noah Centineo) aufs College, erhält aber eine Zusage für eine Uni 5.000 Meilen weg. Also muß sie sich ffagen in welche Richtung ihr Weg gehen soll und ws dies über sie sagt …

Ich hatte garnicht vor mir dieses erk anzutun, aber es nagte dann doch an mir: ich habe die ersten beiden Teile geschaut, echt gehasst und war mir sicher daß auch dieser eine filmische Hölle wird. Allerdings möchte ich auch Geschichten komplett schauen und gab mich daher recht erwartungsfrei an diese hier ran. Und wurde soweit doch überrascht. Mit der Hauptfigur werde ich wohl auch weiterhin nicht warm, aber die verträumten Kleinmädchengedanken welche die Vorgänger dominierten und das Rumwühlen in Liebesdingen wird diesmal stark zurückgefahren. Statt dessen Setzt der Film Lara Jean einfach in die Lage in der sie eine sehr schwere Entscheidung zu treffen hat und arbeitet sich recht lange damit ab in welche Richtung sie gehen soll und was das über ihre Beziehung und ihr Umfeld aussagt. Dies kombiniert mit ein paar schönen New York Bildern macht den Film dann am Ende doch solide, angenehm und nicht mehr so kitschtriefend. Gut, ich bin nicht die Zielgruppe, aber stelle doch fest: ach für jemanden wie mich fällt das Finale der Trilogie sehr solide aus.

Fazit: Ein Drama über eine junge Frau und ihre schwere Entscheidung – nicht mehr so auf kitsch ausgerichtete Fortsetzung!

Videoreview von mir: https://youtu.be/iFHvW9UfPFk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.