Bernadette

Bernadette Fox (Cate Blanchett) war einst eine berühmte Architektin und eine gute Frau und Mutter für Mann Elgie (Billy Crudup) und Tochter Bee (Emma Nelson). Nun aber ist sie eine bösartige, ablehnende Frau die sogar mit Nachbarin Audrey (Kristen Wiig) einen nutzlosen Streit um eine Brombeerhecke beginnt …

Ich bin kein ausgemachter Fan von Richard Linklater, habe aber einige Filme von ihm sehr gemocht, allen voran „Dazed und Confused“ und die drei „Before“ Filme. Dieser hier passt dann so garnicht in das typische Linklater Schema, wohl aber in die Filmografie von Cate Blanchett. Sie spielt eine Frau mit psychischen Problemen und schildert reihenweise Szenen und Situationen aus deren chaotischen Alltag. Das mag jetzt wie das ultimative Drama wirken und hat auch einen sehr emotionalen Kern, trotzdem macht der Film viel Spaß. Irgendwie kriegt Blanchett die Kurve hin: ihre Figur ist anstrengend, nervig und eigen, aber trotzdem wird es nicht bitter und bleischwer inszeniert, sondern sie hat die Sympathie des Zuschauers und man glaubt ihr sowohl die verzweifelten Momente mit ihrem Umfeld wie die später im Film passierende Läuterung. Gerade in der letzten halben Stunde geht der Film dann in eine etwas speziellere Richtung die optisch nicht so ganz zum Rest paßt (da macht die Umgebung wohl einiges an GreenScreen Aufnahmen nötig), aber den ganzen Film als ruhiges Drama bestens abrundet. Klar, dies ist nicht wirklich ein „Spaßfilm“, aber eben doch gute, emotionale und doch „leichte“ Unterhaltung.

Fazit: Eigenartig gut funktionierender Mix aus Drama und Komödie, von Cate Blanchett optimal getragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.