Just Mercy

Anwalt Bryan Stevenson (Michael B. Jordan) hat einen Abschluss von Harvard und verteidigt unschuldig Verurteilte in Alabama, zusammen mit Anwältin Eva Ansley (Brie Larson). So kommt er an den Fall von Walter McMillian (Jamie Foxx) dem ein Mord zur Last gelegt wird …

Der Film gibt vor auf wahren Fakten zu basieren, das glaube ich ihm auch, aber muß dann doch sagen: die Realität scheint manchmal sehr klischeehaft zu sein. Der grundgute und arme mann der zu Unrecht in den Knast kommt und tapfer die Kraft bewahrt, der steril-saubere und immer nur das gute wollende Held, der verschwitzte, böse Sherriff, der kakerlakenhafte und windige Staatsanwalt … in diesem Juristendrama scheint jede noch so kleine Klischeefigur enthalten zu sein. Und es ist ein Film der langen Dialoge und es extrem gebremsten Tempos. Das ist aber eine Eigenart des Genres, hier gibt es eben keine Action und keine Überspitzung, sondern das menschliche Drama daß in Gerichtssälen, in den Büros, in den Gefängniszellen oder den heimischen Wohnzimmern passiert. Mir hat es in dieser Form sehr gefallen, einen so entschleunigten Film zu sehen, auch wenn die Laufzeit von 137 Minuten dann doch viel zu lang dafür bemessen war. Die Botschaft ist gut, die Darsteller solide und Spannung bleibt auch erhalten wenn man den wahren Hintergrund nicht kennt. Und manche der gezeigten Dinge können einen geradezu wütend machen …

Fazit: Mag zwar auf realten Tatsachen fußen, liefert aber doch viele Klischees, dafür auch einen ruhigen, dialoglastigen und entschleunigten Film!

Rating: ★★★★☆

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.