Der letzte Bulle

Der knallharte Polizist Mick Brisgau (Henning Baum) war in den 80er Jahren ein knallharter Polizist bis er im Koma landete. Nach zwei Jahrzehnten kommt er wieder zu sich und beschließt die Polizeiarbeit wieder aufzunehmen – muß sich dabei aber an die neuen Umstände anpassen …

Die Serie habe ich damals komplett geschaut und mit einem amüsierten Lächeln im Hinterkopf behalten, diese Kinoneuauswertung habe ich trotzdem nicht herbeigesehnt. Das Konzept dabei ist identisch wie 2012 bei „Türkisch für Anfänger“: man nehme die gleiche Grundsituation, alle Figuren und erzähle das alles nochmal in kurz und fürs Kino. Im vorliegenden Fall heißt das daß der Film wie ein Zapping ist, er springt schnell und hastig durch diverse Punkte welche in der Serie gut funktionierten: Mick Brisgau wacht nach 25 aus dem Koma auf, eckt mit seiner kantigen Machoart an vielen Stellen an, sucht gleichzeitig den Täter der ihm das alles angetan hat und hat nebenbei noch seine familären Verhältnisse zu klären. Der Film zappt zwischen diesen Baustellen, geht keiner konkret nach und wirkt dadurch geradezu unausgewogen. Ebenso stellt der hohe Klamaukanteil ein Problem da: wenn gleich zu Beginn ein Heer Polizisten betrunken in den Einsatz geht als gingen sie zum Fuball oder der Held in einem Fitnessstudio besser hergestellt wird als im Krankenhaus siegt Humor über Logik. Richtig gut funktionieren dabei die Szenen in denen die Ruhrpottatmosphäre eingesammelt wird, diese kann Thorwart nun mal sehr gut aus seinen alten Filmen darstellen und macht es auch hier mit Bravor. Somit ist der Film zwar weiterhin sehr verzichtbar, aber durchaus amüsant und an keiner Stelle langweilig.

Fazit: Der hohe Klamaukfaktor macht es schwer die Nummer halbwegs ernst zu nehmen, Spaß bringts aber trotzdem!

Rating: ★★★☆☆

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.