Killerman

Moe Diamond (Liam Hemsworth) arbeitet mit seinem Freund Skunk (Emory Cohen) als Geldwäscher für den Drogen-Paten Perico (Zlatko Buric). Als er jedoch unerlaubt ein eigentständiges Ding mit Skunk dreht und dieses schief geht findet er sich in einem gefährlichen Chaos wieder …

Es passiert mir manchmal in Sneakpreviews daß ich einen Film schaue von dem ich niemals vorher gehört habe. Der Vorteil ist sich auf den Film völlig unbelastet eilassen zu können, obendrein kennt man keine Storyelemente und Twists. Leider ist genau dies mir hier zum Verhängnis geworden: die Hauptfigur arbeitet als Geldwäscher, im Anfang wird kurz erklärt as er da wie tut und ich habe selber diesen Part nicht kapiert. Dadurch fühlte ich mich direkt außen vor und etwas unwohl, auch wenn dieser Part relativ schnell unwichtig wird. Leider wurde mir auch icht klar was denn nun wichtig sein soll: es wird die New Yorker Unterwelt gezeigt in der eine Figur ihr Gedächtnis verliert und sich in einem Konflikt zwischen zahllosen Gestalten wiederfindet, wobei man als Zuschauer ebenso schnell die Übersicht und den Blick verliert wer jetzt mit wem paktiert. Die wackelige Handkamera und das körnige, häßliche Bild helfen dabei auch nicht weiter, ebenso wenig wie die uninteressanten Darsteller die kaum begeistern. Lediglich der Schlußtwist versöhnt etwas, aber wie so oft bei solchen Titeln: dafür lohnt es sich eigentlich nicht einen ganzen Film durchzuhalten.

Fazit: Holpriger Thrilelr mit scheußlicher Inszenierung und hoher Verwirrungsgefahr!

Rating: ★★☆☆☆

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.