Astro Boy

In der Wolkenstadt Metro City wird Astro Boy kreiert, ein Roboterjunge dem der brillante Wissenschaftler Dr. Tenma unglaubliche Fähigkeiten verliehen hat. Nach einem schlimmen Zwischenfall reißt Astro Boy aus …

Der Grund warum ich mir diesen Film überhaupt gegeben habe mag ziemlich absurd erscheinen: ich habe mal eine Liste mit allen mir unbekannten Nicolas Cage Filmen geschrieben und arbeite die nun schrittweise ab – das schließt auch diesen hier ein da Cage im Film eine Synchronrolle spricht. In der deutschen Fassung merkt man davon aber gar nichts da ein anderer Sprecher die Figur spricht. Auch ansonsten ist dies ein Film der mich nicht so direkt anspricht: als er rauskam wirkte er auf mich einfach nur wie ein typischer Kinderfilm, der Bezug zu einem Mangavorlage ist mir ebenso fremd. Aber umso überraschter war ich vom Resultat: die Story hat einen durchweg ernsten Kern, nämlich die Geschichte eines Mannes der seinen toten Sohn als Roboter neu erbaut, diesen aber verstößt und fortan folgen wir dem jungen wie er in seiner utopischen Welt versucht klarzukommen. Das ist kindergerecht, aber hat sehr wohl einige sehr ernste Aspekte und ebenso Action und Spannung. Vor allem strahlten der Titel und das Cover für mich eine alberne „Kindlichkeit“ aus – und dafür war es dann doch eine sehr erwachsene und ernsthafte Variante. Daher: überraschende Empfehlung und auch nach zehn Jahren alter einen Blick wert.

Fazit: Kindgerecht, aber mit ernsthaftem Background und sehr emotionalen Elementen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.