Tully

Marlo (Charlize Theron) ist von ihren mütterlichen Aufgaben restlos geschlaucht: mit Tochter Sarah (Lia Frankland) läuft alles gut während Sohn Jonah (Asher Miles Fallica) scheinbar ein Autist ist und sie als drittes Kind ein Baby versorgt. Als sie nicht mehr kann engagiert sie eine „Night Nanny“ namens Tully (Mackenzie Davis) die ihr ermöglichen soll wieder zu Kräften zu kommen …

Der Film hat im Grunde keine nennenswerte Handlung und ergeht sich eher im Zeigen einer Situation: hier ist es das Muttersein im Jahre 2018. Und nimmt dafür Charlize Theron, eine Frau die auch auf Kommando eine Kommode spielen könnte. Das unter der sensiblen Regie von „Juno“ Macher Jason Reitman reicht doch im Grunde schon: es wir deinfach nur gezeigt wie sich eine ausgelaugte und gestresste Mutter durch ihren Alltag kämpft und dann in Form einer Nachtnanny unterstützende Hilfe erhält – und so wie Charlize Theron im Film erlöst wird spürt man auch als Zuschauer eine gewisse Erleichterung. Spektakulär ist dabei zwar nichts, dafür aber durchgehend sehr glaubwürdig, sensibel und spricht dabei bestimmt vielen Frauen aus der Seele. Den merkwürdigen dritten Akt hätte ich so zwar nicht gebraucht, aber das ruiniert den Film nicht.

Fazit: Zarter kleiner Film, zwar plotarm, dafür lebensnah und toll gespielt!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.