The Book of Henry

Susan Carpenter (Naomi Watts) ist eine alleinerziehende Mutter für ihre Söhne Peter (Jacob Trembly) und den hochbegabten Henry (Jaeden Lieberher) und schuftet in einem Restaurant. Dann aber entdeckt Hanry das seine Nachbarin und Mitschülerin Christina (Maddie Ziegler) von ihrem Vater Glenn (Dean Norris) missbraucht wurd – und will versuchen Christina zu helfen …

Ich freue mich immer wenn mich ein Film überrascht, das hat dieser hier auch geschafft, wenn auch mit einer traurigen Wendung. Ich kannte die genaue Handlung im Vorfeld nicht, wußte daher nicht welche Richtung der Film ab etwas der Mitte einschlägt und war dementsprechend überrascht. Aber auch angetan, es wirkte wie eine verdrehte Auslegung der „PS Ich liebe dich“ Thematik. Und trotz der Schwere die der Sache eigentlich inne wohnt ist die Sache unterhalsam, nicht federleicht, aber auch nicht betrüblich oder runterziehend. Nur emotional. D.H. wer ein Drama jenseits der üblichen Verläufe schauen mag kann mal einen Blick risikieren, es fällt ganz anders aus als man es erwarten darf.

Fazit: Mehrere Handlungsverläufe in einem die einen ungewöhnlichen, aber zu Herzen gehenden Film ergeben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.