Paris kann warten

Anne (Diane Lane), die Frau des erfolgreichen Hollywood-Produzenten Michael (Alec Baldwin) wird von ihrem Mann wegen desser ständiger Arbeit stets vernachlässigt. Daher nimmt sie es gerne an mit Michaels Geschäftspartner Jacques (Arnaud Viard) von Cannes nach Paris zu fahren. Im Laufe der Fahrt zeigt ihr Jacques die Schönheiten des Landes …

Mensch, ich sah den Trailer und dachte mir: das sieht aus wie eine recht gängige Story in der eine noble, aber doch irgendwie bodenständige Frau die von ihrem Mann vernachlässigt wird eine Reise durch Frankreich macht, eigentlich nur schnell durch will und sich dank des charmanten Begleiters an allem was der Weg so bietet aufhält. Und letztlich war das genau richtig. Mir fällt es nur schwer für den Film Interesse oder Sympathie zu entwickeln da er von einem Mitglied der Coppola Familie ist und diese auf mich immer etwas gewollt daherkommen. Aber das ist unsachlich. Für sich genommen macht der Film nix falsch, filmt einfach ausgiebig Landschaft und vor allem Speisen üpig ab. Die Darsteller mögen dabei eine nette und gute Zeit gehabt haben und wer Lust auf filmisches Urlaubsidyll hat kanns ja mal versuchen, ich selber hab mich dabei nur anderthalb Stunden gepflegt gelangweilt. Aber scheint sich ohnehin an die weibliche Zuschauer zu richten.

Fazit: Edel gekünstelt erscheinender Reisefilm mit Foodporn Aspekten!

Rating: ★★☆☆☆

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.