Der Prinz aus Zamunda 2

Der der König von Zamunda (James Earl Jones) nicht mehr lange zu leben hat wird iPrinz Akeem (Eddie Murphy) ihn bald beerben. Dann aber erfährt er daß er einen Sohn in Amerika hat und reist mit seinem Diener Semmi (Arsenio Hall) zurück in die USA …

In einer Szene reden zwei Figuren über Filme und darüber wie man ein schönes Original mit einem schrottigen Nachzieher verhunzt, damit bringt sich der Film schon in eine nette, selbstironische Lage. Im Grunde ist er nämlich völlig überflüssig: nach über 30 Jahren in denen der Erstling ein Klassiker war kommt nun Runde zwei nach der keiner gefragt hat. Aber generell macht der Film vieles richtig: er verdreht die Ausgangslage indem er einen jungen mann zeigt der in Zamunda die Bräuche und Gewohnheiten erlernen muß, Eddie Murphy spielt zwar die Hauptrolle, tritt aber stetig einen Schritt zurück. Ansonsten gibt es viele Wiedersehen mit Figuren aus dem ersten Film und eine durchweg simple, aber warmherzige Stimmung. Am Ende hat der Film nichts bewirkt außer vergnüglichen anderthalb Stunden, ein wenig mit der Nostalgiekeule schwingen und ein paar kleine Lacher zu produzieren. Er ruiniert den Klassikerstatus des Originals sicher nicht, fügt aber auch nichts entscheidendes Neues hinzu.

Fazit: Bunte, kurzweilige und würdige Komödie mit großer Nostalgiekeule, aber keiner wirklichen emotionalen Tiefe.

[rating 3]