Neues aus der Welt

Im Amerika des Jahres 1870 reist Captain Jefferson Kyle Kidd (Tom Hanks) durch die Gegend und verkündet Neuigkeiten. Dann aber erklärt er sich bereit ein Mädchen zu eskortieren …

Der Film wäre eigentlich im Januar ins Kino gekommen, rutscht so aber nathlos durch zu Netflix. Schön daß ihn dadurch mehr Menschen direkt sehen können und werden, schade aber daß man ihn so nicht im Kino bewundern kann. Gerade das Westerngenre bietet ja genug Möglichkeiten wundervolle Landschaftsaufnahmen einzufangen und das tut dieser hier ebenso, man sieht daß er wirklich draußen gedreht wurde. Im Zentrum stehen aber nicht WildWest Szenarien und Schießereien, sondern eine sensible Geschichte zweier verwundeter Seelen die sich aneinander gewöhnen müssen und darüber hinaus zu Seelenverwandeten werden. Die Spannung für den deutschen Zuschauer besteht wohl insbesondere darin daß „Systemsprenger“ Star Helena Zengel hier neben Hanks spielt – und sie macht das wirklich hervorragend. Die Chemie zwischen den beiden Hauptfiguren ist toll und der Erzählfluß des Films angenehm langsam und ruhig. Es ist eben kein Film der auf Action und Effekte aus ist, sondern eine langsame Romanverfilmung die viele vertraute Aspekte erzählt, diese aber angenehm variiert.

Fazit: Weniger Western, mehr ein Drama über zwei gezeichnete Menschen und deren große Reise!

Rating: ★★★★☆