Running with the Devil

Drogenkönig The Boss (Barry Pepper) engagiert The Cook (Nicolas Cage) um zu ermitteln was mit einer verschwundenden Kokainlieferung passiert ist. Dabei hilft ihm sein Partner The Man (Laurence Fishburne) …

In der Verpackung sieht es ganz gut aus mit Gesichtern wie Cage und Fishburne auf dem Cover – sobald man reinschaut erkennt man aber was man für eine Mogelpackung gezogen hat. Der Film wirft eine große Anzahl an Figuren auf von denen keine interessant ausfällt und, wenn Fishburne direkt mit einer Masturbationsszene beginnt und nachher mit ein paar Prostitutierten loslegt sieht man daß hier Figuren aus der übelsten Schreibsorte hat. Dabei nimmt Cage auch in der ersten Hälfte nichtmal viel Screentime ein sondern kommt erst in der zweiten Hälfte richtig auf – allerdings nimmt ihm der Film die Chance sein typisches Overacting auszuleben. So bleibt ein simpler Gangsterfilm in dem reihenweise unsympathische Schmutzfüsse beschäftigt sind sich über den Tisch zu ziehen und sich blutig wegzumurksen. Spannung kommt nicht auf und nutzlos aufgetürmte Leichenberge sind auch kein Grund dies hier anzuschauen. Höchstens daß man viele bekannte B Darsteller sieht die sich hier versuchen über wasser zu halten.

Fazit: Bitterschlechter Gangsterfilm auf billigem Level und Darstellern in nervtötenden Rollen!

Rating: ★☆☆☆☆