Yes, God, Yes – Böse Mädchen beichten nicht

Teenagerin Alice (Natalia Dyer) wächst in einem ländlichen Teil der USA auf in dem ihr beigebracht wird das Sex ausschließlich zur Fortpflanzung diene. Als sie gegen die dortigen Regeln verstößt landet sie in einem Footballcamp …

Ein junges Mädchen entdeckt Ender der 90er Jahre ihre Sexualität, leider in einem sehr gläubigen und „anstrengenden“ Umfeld … das ist ein Plot aus dem man vom Porno über Drama bis hin zur Komödie alles machen könnte. Dieser Film fällt dabei aber stark zwischen die Genres und hat mich vorrangig wütend gemacht. Wütend über die gezeigte Welt und den dort propagierten Glauben der den Personen mit Gewalt ins Gesicht gedrückt wird und den Folgen die es hat, wenn die Hauptfigur wegen trivialer Dinge stetig glaubt in die Hölle zu kommen. Obendrein wird dann entlarvt daß die vermeintlich „ehrbaren“ Gestalten keinen Deut besser sind. Das alles wird in knappen 77 Minuten erledigt in denen zwar nicht viel passiert, man aber einer liebenswerten Figur folgt in die man sich bestens reinversetzen kann. Kleiner, unscheinbarer und harmloser als dieser Film geht zwar kaum, aber wenn man es versucht kann man sicher was daran finden. Gerde als Kind der 90er wie ich, wenn man nochmal den AOL Messenger zu hören kriegt.

Fazit: Natalie Dyer empfielt sich für größere Rollen in einem herzlichen, kleinen Film!

Rating: ★★★★☆