The Peanut Butter Falcon

Zak (Zack Gottsagen) hat zwar das Down Syndrom, will aber trotzdem professioneller Wrestler werden. Dazu briht er aus seinem Heim aus und reist mit einem Floß auf dem Fluß – begleitet vom kriminellen Fischer Tyler (Shia LaBeouf) und Eleanor (Daktoa Johnson), Zaks alter Pflegerin …

Der Film ist im Grunde die Langfilmfassung eines Wortes: Warmherzigkeit. Wärme strahlt er schon durch seine Umgebung aus, da er verschwitzte Menschen in hitzigen Plätzen zeigt. Im Kern ist es aber eine wundervolle Story einer ungewöhnlichen Freundschaft, eine Art Road Movie auf dem Fluß. Shia LaBeouf überrascht mit einer unfassbaren Herzlichkeit, nimmt sich aber trotzdem angemessen zurück um Zack Gottsagen Platz zu lassen. Der gewinnt vom ersten Moment an die Herzen der Zuschauer und bezaubert anderthalb Stunden lang. Zum Schluß bleibt noch Dakota Johnson die mehr und mehr auftaut je weiter der Film läuft. Inhaltlich reißt er keine Bäume aus, aber muß das halt auch nicht: es ist ein kleiner, lieber, harmloser und sanfter Film den man mit einem Dauerstrahlen anschaut und hinterher im Herzen behält.

Fazit: Unglaublich herziger, witziger und sanfter Film!