Der Unsichtbare

Cecilia (Elisabeth Moss) lebte mit einem Mann zusammen der sie drangsaliert und unterdrückt – dann aber Selbstmord begeht. Die vermeintliche Ruhe danach wird für Cecilia schnell zur Bedrohung als um sie rum merkwürdige Dinge passieren. Sie bemerkt dass ihr ehemaliger Partner sich hat unsichtbar machen können und ihr so nachstellt …

Der Film hat seinen Spoiler im Titel, da es um einen Mann geht der seine Ex-Freundin stalkt, nur eben daß er Verfolger die Möglichkeit hat sich unsichtbar zu machen. Aus einem anderen Blickwinkel hätte man den Film wohl mit diesem Umstand als Pointe aufbauen können, hier weiß der Zuschauer von Anfang an worum es gehen wird und auch der Hauptfigur wird das schnell klar. Daher schiebt der Film seinen Fokus auf seine Stärken: zum einen ist das Elisabeth Moss die eine unkonventionelle Heldin gibt, eine geschundene Frau der man das Leid welches sie erlebt hat ansieht, auf der anderen Seite ist es die Hilflosigkeit der Lage ausgeliefert zu sein: isoliert, mit einem übermächtigen Gegner und keinem der einem glaubt. Aus diesen simplen Versatzstücken zieht der Film eine unglaublich effektive Spannungskurve, baut auch zu Beginn innerhalb weniger Schnitte und Momente eine unglaublich spannende Situation auf. Zusammen mit soliden Effekten und einer insgesamt tristen, Stimmung bekommt man hier zwar nichts worüber man dann groß nachdenken müßte, aber sehr wohl ungemein effektives Spannungskino.

Fazit: Effektreich, humorbefreit und auf simpelste Weise überaus effektiv!
Rating: ★★★★☆

Videoreview von mir; https://www.youtube.com/watch?v=U7FmkUhSgrE&t=2s

Dora und die goldene Stadt

Abenteurerin Dora (Isabela Moner) hat zwar ihr Leben lang mit ihren Eltern den Dschungel erforscht und ist einiges gewöhnt – die normale High School überdordert sie jedoch. Statt dessen sucht sie lieber einen Weg um das Geheimnis einer verschollenen Inka-Zivilisation zu erkunden …

Hier gehörte ich ja auf absolut ganzer Linie nicht zum Zielpublikum: dies ist die Realversion aeiner Zeichentrickserie die auf Nickelodeon läuft, davon habe ich allerdings keine Folge gesehen, ebenso ist dis ein Film der sich vorrangig an Kinder richtet und auch das Kriterium erfülle ich nicht. Daher habe ich auch bereits in den ersten paar Minuten die Augen verdreht bei Intro welches schon klar macht: es ist zwar im Kino gelaufen, aber swirkt als habeman eine TV Episode ausgekoppelt, es hat ganz dumpfe und simple Spezialeffekte und die Story isat ungemein schlich. Aber im Gegenzug ist es eben für kleine Kinder gemacht, hat daher einen entsprechenden Albernheitsfaktor und ist eben kindgerecht gehalten. Ob man da Referenzen zu Indiana Jones heranziehen mag ist einem selsbt überlassen, ich selber tue das nicht weils dazu einfach zu absurd und klein und harmlos ist. Aber es ist etwas was kleinen Kindern soweit ein Lächlen ins Gesicht zaubern kann, auchw enn die mitschauenden Erwachsenen eher genevt den Blick aufs Handy geben …

Fazit: Kindgerechter Abenteuerfilm der für Eltern womöglich nicht kompatibel ist!