Der Spion von nebenan

CIA-Agent JJ (Dave Bautista) wird nach einer verpatzten Mission dazu abgestellt eine Familie zu überwachen. Dabei entdeckt die intelligente neunjährige Sophie (Chloe Coleman) den Beobachter und geht einen Deal ein: sie verrät seine Überwachung nicht wenn er sie in seinem Job ausbildet …

Dave Bautista ist ein Darsteller der vorrangig auf körperliche Rollen festgelegt ist (trotz seiner grandiosen Zwischenspiels bei „Blade Runner 2049“) und macht hier dieses was auch Schwarzenegger, Lundgren oder The Rock getan haben: er macht einen Film in dem er wie üblich den muskelbepackten Kleiderschrank spielt der es dann mit einem Kind zu tun bekommt wobei die Kimik durch das Aufeinandertreffen des stoischen mit dem kindlichen kommt. Und auf dieser ausgelatschten Spur bewegt sich auch dieser hier, macht dabei aber im Rahmen der Möglichkeiten alles richtig. Die Chemie zwischen Bautista und dem Mädchen ist vorzüglich, es gibt vereinzelt richtig gute Gags und die Story ist zwar nur eine Blaupause, aber ausreichend. Das einzige Manko ist für mich der Gewaltfaktor in den paar Actionsznen: diese sind jetzt ich gerade ausreichend scheppernd für den Actionsuchendne, aber ebenso doch einen Funken zu heftig für Familiengucker undKinder.

Fazit: Setzt sich leicht zwischen die Zielgruppen, bringt aber ansonsten kurzweiligen, banalen aber herzlichen Spaß!

Videoreview von mir: https://www.youtube.com/watch?v=h7C3p-PVfSk&feature=youtu.be