Brahms – The Boy 2

Liza (Katie Holmes), Joseph (Ralph ineson) und Jude (Christopher Convery) ziehen in das Heelshire Mansion auf dem englischen Land, ohne die furchtbare Vorgeschichte zu kennen. So denken sie sich nichts als Jude eine alte, weiße Puppe dort findet …

Auf dieses Sequel hat wohl keiner gewartet und gehofft: der erste Teil des Puppenhorrors war ein solider Film ohne nennenswerte Besonderheiten der lediglich mit einer passablen Schlußpointe was reißen konnte. Dieses Ende von Folge 1 macht es aber eigentlich schwierig der ganzen Kiste noch etwas anzuhängen – trotzdem wird es hier versucht. Eine neue Familie zieht nach einem traumatischen Erlebnis zufällig in das Haus in dem die Vorfälle passierten und stößt auf die Reste, in dem Falle ist es eben dass der traumatisierte Junge ein Verhältnis mit der bösen Puppe beginnt. Und da man als Zuschauer weiß was es mit der Puppe einst auf sich hatte, dieser Punkt aber nicht hinter den Vorfällen steckte sitzt man nochmal 80 Minuten interessiert ab um zu wissen was denn nun diesmal mit der Puppe nicht stimmte. Auf dem Weg dahin hakt man wirklich jedes noch zu kleine Klischee des Puppenhorrors ab ohne zu irgendeinem Zeitpunkt in Gefahr zu geraten etwas originelles zu entdecken. Das gilt dann auch für das große Finale – abgesehen von den schlechten Effekten ist der inhaltliche Teist absolut lächerlich. Deswegen: wer den Erstling mochte kann mal einen Blick riskieren, aber nur vertrautes in kaum neuem Gewand vorfinden, wer mehr als drei Horrorfilme kennt kann diesen hier getrost auslassen.

Fazit: Durchweg solide Abarbeitung aller typischen Horrorklischees ohne irgendwelche eigenen Impulse!

Videoreview von mir: https://www.youtube.com/watch?v=lOiLI1IX3lE&t=1s