TKKG

Im Internat lernen sich die grundverschiedenen Tim (Ilyes Moutaoukkil) und Willi (Lorenzo Germeno) kennen und sind schon bald aufeinander angewiesen als Willis Vater entführt wird. Mit dem klugen Karl (Manuel Santos Gelke) und Polizistentochter Gaby (Emma-Louise Schimpf) ermittlen die Kinder zusammen ….

Als ich den Trailer zu diesem Film gesehen habe war mir zum heulen zu Mute. Und als ich den Film begann ebenso: ich habe als Jugendlicher sehr viel Material von TKKG gelesen und die Hörspiele gehört. Auch wenn ich mittlerweile etwas besser sehe daß nicht alles was hier aufgezeigt wurde unkritisierbar gut ist habe ich dennoch einiges an Nostalgie im Hinterkopf. Diese neue Kinovariante tritt alles Gewesene komplett mit Füßen und baut die Figuren neu auf: lar, die Rollennamen sind noch gleich, aber schon wenn ich Tarzans Mutter als Kassiererin sehe (in den Büchern war sie Buchhalterin) ist klar daß nicht wirklich versucht wurde die Nostalgiker zufrieden zu stellen. Statt dessen holt man die Thematik ins Hier und Jetzt und visiert ein junges, neues Publikum an, in der Hoffnung eine neue, mehrteilige Kinoserie zu starten. Befreit man sich vom Altmodischen kann mand en Fil für sich genommen ganz ok finden: als ein ganz passabler Kinderkrimi, an manchen Stellen etwas albern und immer mal wieder etwas übertrieben. Man muß es halt in Kauf nehmen daß die altbekannten Figuren auf der Suche nach einer „Base“ sind oder Klößchen über „Brownie Fudge“ Schokolade redet, ebenso ist eine Passage in der Tarzan als Mädchen verkleidet herumlaufen soll mehr in den modernen Gaggewohnheiten anzuordnen. Deswegen: unter Nostalgieansichten ist dieser Film der absolute Alptraum, für sich genommen geht der Film soweit in Ordnung.

Fazit: Alberner Kinderfilm der für Kenner der alten Materie eine Tortur darstellen dürfte!