Vor drei Tagen fand Louis Fugain (Gregoire Ludig) eine Leiche vor seinem Wohnhaus, nun muß er dem Kommissar Buron (Benoit Poelvoorde) zu seinem Fund Rede und Antwort stehen. Es dauert nicht lange und Louis steht selbst unter Verdacht …

Wenn man keine Ahnung hat sollte man wohl einfach den Mund halten, das sollte auch mein Credo bei diesem Titel sein. Ich habe mich mit Quentin Dupieux nie großartig beschäftigt, daher kann ich nicht sagen daß ich mich in der „Welt“ hier sehr auskenne oder klar komme. Der Film hat auch nichts von einem Genre oder irgendwas daß greifbar, normal oder mit irgendwas vergleichbar wäre, daher ist er als Film durchaus eine interessante Erfahrung. Obendrein eine die mit 73 Minuten relativ zeitsparend ist. Mir kam es vor als würde ich als Amerikaner einen Helge Schneider Film sehen, ich war kein Stück damit zu „vereinen“ oder sonst irgendwie in Verbindung zu bringen. Im Kern steht ein Verhör bei dem ein dusseliger Kommissar einen freundlichen Mann befragt, das ist aber nur eine Randerscheinung bei der öfter auch al die vierte Wand angeschrammt wird. Mancher Witz passt, manche Ideen sind so unglaublich absurd (etwa das der Kommissar aus dem Bauch raucht) und alles ist das Hirngespinst eines Filmemachers zu dem ich keinen Zugang habe.

Fazit: Eine Privatveranstaltung für Menschen die diesen Filmemacher kennen!
Videoreveiw von mir: https://youtu.be/_amA2SeHxSE