Scary Stories to tell in the Dark

Im Jahre 1968 feiern Jugendliche ihre Halloweenparty auf dem verlassenen Anwesen der Familie Bellows, wo sie ein merkwürdiges Buch finden und mitnehmen. Schon bald erkennen Sie daß das Buch grausame Geschichten enthält und sie selbst Teil davon werden …

Dieser Film fusst wohl auf einer Kinderbuchserie, das merkt man ihm aber kaum an. In den Grundfesten mag die Geschichte von ein paar Teenagern die im Jahre 1968 in der Halloweennacht einen bösen Geist befreien und fortan mit den Konsequenzen zu kämpfen haben zwar nach Jugendbuch klingen, aber die Auswertung ist dann doch eine ganz andere: der Film wird in diesen Phasen zu einer harten Geisterbahnfahrt die zwar nicht in blutriefenden Terrorhorror abdriftet, aber sehr wohl zu heftig für Kinder ist. Dabei spult er eine ganze Reihe an passenden Versatzstücken ab die zwar allesamt schon mal da waren, aber letztlich gut funktionieren. Die eher unverbrauchten und größtenteils kaum bekannten Darsteller liefern ebenso solide Leistungen ab und haben sogar eine gewisse Chemie untereinander. Deswegen: als Halloweenfilm oder Einstimmung auf eben jenes ist dieser hier vorzüglich, auch wenn die letzten paar Sekunden mit dem hartnäckigen schielen auf ein Sequel einer enttäuschen

Fazit: Solides Horrorevent mit stimmungsvollen Attacken und funktionierenden CGI Monstern.
Rating: ★★★☆☆