Head Full of Honey

Amadeus (Nick Nolte) hat seine Frau verloren und ist an Alzheimer erkrankt – so fragt er ständig seinen Sohn Nick (Matt Dillon) nach dem Verbleib seiner Frau. Schließlich zieht Amadeus zu Nick und seiner Familie nach London. Dort brennt Amadeus mit der 11-jährigen Matilda (Sophie Lane Nolte) durch um nach Venedig zu reisen …

Sachlichkeit contra Gehässigkeit. Von letzterem bekam dieser Film und vor allem sein Macher Till Schweiger eine unfassbare Überdosis ab. Eigentlich sollte ich ich davon sachlich distanzieren und sagen: der gute Til hat einen Film gemacht und für den internationalen Markt ein Remake hergestellt. Wer das Original kennt braucht diesen hier nicht nochmal, da er 1:1 den gleichen Titel bekommt, mit der gleichen Handlung, den gleichen Wendungen, dem gleichen Look und der gleichen, völlig übertriebenen Schnittfolge. Wer in noch nicht kennt sieht einen soliden Alzheimerfilm dessen künstlicher Sepialook es alleine unmöglich macht, den Dramapart als solchen zu sehen. Darstellerisch ist das ok, aber es schwebt über allem Schweigers Ego und seine grenzenlose Überzeugung hier großes Kino geschaffen zu haben.

Fazit: So überflüssig wie Schweiger Kellnercameo – überlange filmische Qual!