Der Werwolf von Tarker Mills

In der Kleinstadt Tarker Mills werden nach einer Vollmondnacht mehrere Leichen gefunden. Rollstuhlfahrer Marty Coslaw (Corey Haim) glaubt daß es ein Werwolf war, findet aber niemand der ihm glaubt. Also versucht er dies mit seiner Schwester Jane (Megan Follows) zu beweisen …

Ich liebe Filme der 80er Jahre und habe diesen hier vorher nie gesehen. Nun, mit 33 Jahren auf dem Tacho, erreicht mich dieser Titel als ganz besondere Nostalgiebombe: die grottigen Puppeneffekte und Verwandlungsszenen, die Frisuren, die Musik und die Darsteller … alleine das begeistert mein Herz. Inhaltlich gibt es da nicht so viel; aber eben auch nicht so viel was man ankreiden kann: eine komplett standartisierte 08/15 Horrorstory über einen Werwolf der ein Kaff terrorisiert. Die Besonderheit ist lediglich daß die Hauptfigur dabei im Rollstuhl sitzt – ansonsten reiht der Film brav eine Attacke an die nächste, wirft hier und da mal ganz schön amtlich das Kunstblut auf die Leinwand und interssiert sich insbesondere für die wachsende Angst unter den hilflosen Dorfbewohnern. Das ist aus heutiger sich wohl eher putzig als bedrohlich, aber trotzdem durchweg vergnüglich.

Fazit: Schlichte Standard-Gruselstory mit hohem Charmeanteil!

Das Spiel

Jessie (Carla Gugino) will mit ihrem Mann Gerald (Bruce Greenwood) übers Wochenende in ein abgelegenes Haus am See. Ein mißratenes Fesselspiel droht allerdings zur Gefahr zu werden …

Die gepolsterte Version von 127 Hours: eine Frau liegt angekettet auf einem Bett und muß einen Weg finden um am Leben zu bleiben. Ich habe aber den Eindruck daß man hier einfach alle theoretischen Szenarien aufgeschrieben hat auf die man hinausgehen könnte und hat diese alle in den Film gepackt ohne einen plausiblen Schwerpunkt zu setzen. Und so hat die betroffene Person einen Survival Plot in dem sie versuchen muß an das rettende Glas Wasser zu kommen und sich irgendwie vom Bett zu lösen, gleichzeitig befindet sie sich in einer nervigen Dauerdiskussion mit einer Halluzination des gerade gestorbenen Ehemanns sowie einem Abbild von sich selbst, ebenso schleicht ein Monster im Haus rum und es kommt ein Flashback in dem es lediglich um Kinderschändung geht … wtf? Ich will natürlich wissen ob die Frau überlebt, der Weg bis zur Antwort ist ein absurder Handlungswirrwarr, stellenweise zu glatt, stellenweise unfreiwillig komisch … und zu keienr Zeit in Gefahr witzig sein zu können.

Fazit: Katastrophaler Film der seine gute Grundidee in jeder Hinsicht verschenkt!
Rating: ★☆☆☆☆

1922

Wilfred James (Thomas Jane) lebt mit seiner Frau Arlette (Molly Parker) und seinem Sohn Henry (Dylan Schmid) ein zufriedenes Leben auf dem Land, bis seine Frau wegen einer Erbschaft in die große Stadt ziehen will. Diese Entscheidung führt bei Wilfred zu einer folgenschweren, blutigen Handlung …

Warum sollte man sich das denn anschauen? Dies war sicherlich einer der deprimierendsten Filme die ich je gesehen habe. Mit trister Stimmung und düsterer Aufmachung erzählt der Film von einem gewissenlosen Farmer der mit seinem Sohn ein unfassbares Verbrechen begeht und dann die Folgen an der Backe hat die sich ihrerseits sehr speziell auswirken. Man sieht aber: Stephen King kann nicht nur Horror sondern auch durch konsequente Erzählung: so plausibel wie sich hier die Figuren ihr eigenes Leben versauen empfindet man war kein Mitgefühl, aber kann eben verstehen warum so gehandelt wird und wie versucht wird mit Konsequenzen umzugehen. Mit Thomas Jane hat man auch eine optimale Hauptfigur. Trotzdem kann man beim hinschauen verstehen daß dieser Film nicht fürs Kino getaugt hat, im Streaming Angebt von Netflix aber ein Highlight darstellt.

Fazit: Deprimierendes Drama in dem es für die Hauptfigur plausibel und stetig bergab geht!