Gloria – Das Leben wartet nicht

Gloria (Julianne Moore) ist über fünfzig und geschieden und fühl sich alleine -auch weil ihre Kinder Anne (Caren Pistorius) und Peter (Michael Cera) sich komplett von ihr abgewandt haben. Hoffnung findet sie erst als sie Arnold (John Turturro) kennenlernt – doch auch der zeigt einige seltsame verhaltensweisen …

Es gibt halt manchmal Titel die keinen Plot haben, das ist wohl nicht so schlimm: wenn einem der Titel eine spannende und interessante Hauptfigur liefert kann es eben auch ausreichen wenn man filmisch Zeit mit ihr verbringt oder ihr einfach ein Weilchen folgt. Und mit Julianne Moore hat man eine Darstellerin die genau das kann. Im Film ist sie eine Endfünfzigerin deren Leben wir schrittweise gezeigt bekommen: das Leben nach der Scheidung, ihre Jobsituation, ihre Beziehung zu ihren Kindern … all diese Dinge eben. Dazu kommt eine kleine Lovestory zwischen ihr und einem Mann die recht chaotisch und nicht nur glücklich verläuft. Man merkt aber recht schnell: es ist glaubhaft daß sich die Erlebnisse der Figur nicht irgendwelchen Filmdramaturgien unterordnen, aber ebenso führen die lose zusammengewürfelten Szenen nirgendwo hin. Einfach nur einer Frau zuschauen die zwar toll gespielt ist und durchaus mögenswert, deren Dinge aber auf keinen Spannungsbogen o.ä. herauslaufen … wem das reicht und wer das mag, der solls gerne mal damit versuchen. Für mich war es ab einem bestimmten Zeitpunkt nur noch Qual, unterstrichen dadurch daß der Film sich doppelt so lang anfühlte.

Fazit: Trotz sympathischer Hauptfigur komplett ins Nichts laufend!