Made in China

Der junge Fotograf François (Frédéric Chau) lebt in Frankreich und fühlt sich vollständig als Franzose, dabei hat er chinesische Wurzeln. Als ihm seine Freundin Sophie (Julie De Bona) eröffnet daß sie schwanger ist versucht Francois notgedrungen den Kontakt zur Familie wieder neu aufzubauen …

Mir ist dieser Film in einer Sneakpreview begegnet ohne daß ich jemals was von ihm gehört habe, was ja eigentlich die beste Voraussetzung sit um sich unbelastet drauf einzulassen. Allerdings war meine Sorge im ersten Moment groß als ich zwei Hauptdarsteller aus den Monsieur Claude Filmen sah und nun einen ähnlichen Humor kommen sah. Dem war aber nicht so: ich sah einen Film der sich für mich jeder Kategorisierung entzieht. Er beobachtet einfach ein paar Hauptfiguren die versuchen aufeinander zuzugehen, entwirft viele Szenarien die für eigene Plots ausreichen würden: ein Vater-Sohn Drama, eine Buddy-Comedy, eine Schwangerenkomödie, ein Liebesdrama mit einer Dreiecksgeschichte, filmische Vergangenheitsbewältigung …alles ist dabei. Nichts davon wird aber letztlich wirklich beschritten, so daß der Film am Ende zwar auf nichts festgelegt ist, dabei allerdings einen sehr herzlichen Ton anschlägt und auf seine Weise durchaus liebenswert und süß daher kommt. Für Liebhaber von französischen Filmen definitiv einen Blick wert.

Fazit: Unaufgeregte Geschichte mit Herzlichkeit, aber kaum vorhandenem Plot!

3 Punkte

Videoreview von mir:https://www.youtube.com/watch?v=-HwHqSTtcG4&t=285s