Ein Becken voller Männer

Bertrand (Mathieu Amalric), Marcus (Benoît Poelvoorde), Simon (Jean-Hugues Anglade), Laurent (Guillaume Canet), Thierry (Philippe Katerine), John (Félix Moati), Basile (Alban Ivanov) und Avanish (Balasingham Thamilchelvan) kommen auf einen absurden Gedanken um der Midlife Crisis zu entkommen: sie gründen ein männliches Snychronschwimmteam …

Eine französische Komödie die man durch einen Blick aufs Filmplakat scheinbar direkt und komplett erfasst: das Plakat zeigt einen Haufen unsportlicher Männer die in einem Beckenstehen. Wenn man dann noch die Handlung erfährt daß eben diese Gestalten versuchen sich an einer WM fürs Synchronschwimmen zu qualifizieren ist der Rest klar: es dürfte derbe und alberne Pointen geben und Charaktere die zu Witzfiguren werden. Dann ist man aber schon überrascht wie der Film ausfällt bzw. mit seinen Figuren umgeht: der Wettkampf spielt nur eine untergeordnete Rolle, primär wird fetzenhaft ein Blick auf die Leben der Männer geworfen und deren meist trostlose und problembehaftete Existenz offengelegt. Damit ist der Film dann doch mehr Drama als Komödie bevor es in der zweiten Hälfte zu einem konventionellen Sportfilm wird. Trotzdem stimmt vieles im Gesamtpaket: der Film hat durchaus das Herz am rechten Fleck und neben netten Figuren auch einige sehr herzliche Augenblicke, weswegen ein Blick durchaus lohnen kann.

Fazit: Herziger Film mit erstaunlich hohem Dramaanteil!

Rating: ★★★☆☆