Looking Glas – The Watcher

Ray (Nicolas Cage) und Maggie (Robin Tunney) können den Unfalltod ihrer Tochter nicht verwinden und beginnen einen Neuanfang mit einem abgelegenen Hotel in der Wüste. Dort merken Sie schnell daß das Hotel eine gefährliche, düstere Vorgeschichte hat …

Ein einsames Motel, ein Gang hinter den Zimmern durch die man in die Räume starren kann … ich glaube dem Film wurde es zum Verhängnis daß es „Bad Times at the El Royale“ gab der im ersten Moment den gleichen Ansatz hatte. Hier geht’s aber klein und zeitsparender zur Sache indem einfach die Geschichte eines Mannes gebracht wird der eben in seinem Hotel die Gäste stalkt. Für Nicolas Cage ist das Routinearbeit die ihm keine Chance für seine typischen, irren Momente einräumt. Obendrein bekommt er als unkorrekt handelnde Hauptfigur nicht gerade die Sympathie des Zuschauers. Aber die bekommt der Film im ganzen kaum: die Geschichte ist nicht mehr als ein kleiner, harmloser Psychothriller auf TV-Niveau. Ein paar spannende Momente sind drin, das Ende ist passabel – allerdings bleibt nichts davon wirklich im Gedächtnis.

Fazit: Von Cages viele Nieten noch eine der besseren … aber trotzdem ein banaler Film ohne jede Nachwirkung!